Full text: Volume (Bd. 15 (1855))

320

Stobbe:

nem Stande, aus dem Einzelne durch faktische Macht oder recht-
lich höhere Stellung sich erheben.
Ebenso wie im übrigen Deutschland werden auch in Sachsen
Principes, Nobiles oder Ingenui, Liberi, Ministeriales, Liti oder Li
tones, Coloni und Servi erwähnt. Principes sind diejenigen, welche
in Folge eines Grafen- oder Herzogamts, überhaupt eines höhe-
ren Reichsamts ein Territorium verwalten. Ihnen am nächsten
stehen die andern Reichsbeamten, welche nicht zum Stande der Für-
sten gelangten, die Vasallen und Großen des Reichs und diejeni-
gen, welche ohne Lehnsverband einen großen Grundbesitz besaßen:
es sind die Nobiles. Ueberall die einzelnen Klassen der Freien, die
Vasallen und diejenigen, welche nur Alod besitzen, in dieser Zeit
des Uebergangs streng auseinander zu halten, ist unmöglich: denn
es fehlt den Quellen an einer festen durchgängigen Terminologie:
Nobilitas,' Ingenuitas, Libertas bezeichnet durchaus nicht einen fest
bestimmten Stand, so daß bei demselben Wort immer an dasselbe
zu denken wäre, sondern die Bedeutung schwankt auf das mannig-
faltigste: dieselben Personen- werden einmal als Liberi bezeichnet,
ein anderesmal als Nobiles, und dann wieder als Principes.
Bedeutende Schwierigkeiten macht es, die Gliederung der Stände,
wie sie sich in den Urkunden und Reichsgesetzen zeigt, auch in dem
Sachsenspiegel wiederzuerkennen: die Bezeichnungen, welche er für
die einzelnen Klassen der Freien als technisch braucht, finden wir
fast nirgends wieder. Der Grund dafür dürfte in Doppeltem lie-
gen: einerseits führt er uns Stände vor, welche noch nicht fertig
ausgebildet, sondern noch im Werden begriffen sind; Eike befand
sich möglicherweise in Verlegenheit, passende Bezeichnungen für sie
zu wählen, da sie vielleicht nicht einmal das Leben hatte 25J; an-
dererseits fehlte es aber auch an deutschen Aufzeichnungen über
das Recht jener Zeit, aus denen er sich Rath erholen konnte.
Bisweilen müssen wir es fast aufgeben, die Sätze, welche der
Sachsenspiegel aufstellt, auch als wirklich angewandt und im Leben
überall beobachtet zu erweisen. Es ist schon öfter ausgesprochen,
zuletzt noch von Homeyer^), daß die Schilderung derStandes-

25) Vgl. übrigens Eichhorn, Rechtsgesch. §. 337. a. Ans. und Grimm,
RechtSalterth. S. 280. 81.
26) Die Stellung des Sachsenspiegel- zum Schwabenspiegel 1853 S. 37.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer