Full text: Volume (Bd. 15 (1855))

Uebernahme fremder Schulden. i'äü
1) eine in das Hypothekenbuch eingetragene Forderung hat fortan
den Grund ihrer Gültigkeit, ihre causa civilis, lediglich durch
die Eintragung; diese Form selbst macht die Materia ex qua
der Obligation aus, der materielle Grund der Verbindlichkeit
kommt nicht in Betracht");
2) mit dem Erwerbe eines Grundstücks wird der eingetragene*
Besitzer von Rechts wegen Nachfolger des Schuldners rück-
sichtlich jeder eingetragenen Forderung, dergestalt, daß er
auch mit seinem sonstigen Vermögen dem Gläubiger haftet 9).
Man glaubt, diese Erscheinungen genügend erklärt zu haben,
wenn man sagt: nach römischem Recht sei allerdings die persönliche
Verbindlichkeit die Hauptsache und die Hypothek das Accessorium,
anders aber verhalte es sich nach älterem deutschen Rechte, hier sei
die Hypothek ein selbständiges Forderungörecht, oder eine den per-
sönlichen Anspruch als Nebensache voraussetzende Hauptsache, diese
Eigenthümlichkeit sei in jenen Stadtrechten erhalten worden ^).
Noch spezieller fuhrt Pauli diese Ansicht in folgender Weise
aus"): das ältere deutsche Recht habe eine persönliche Verbind-
lichkeit neben dem Pfandrecht überall gar nicht gekannt, erst mit
dem römischen Recht sei jene nach Deutschland gekommen, man
habe sie aber in Lübeck nicht zur Hauptsache werden lassen, sondern
man behandele sie als Nebensache.
Ich kann diese Auffassung nicht für richtig halten. Zunächst
wird sich schwerlich beweisen lassen, daß das ältere deutsche Recht
eine persönliche Verbindlichkeit neben dem Pfandrechte gar nicht
gekcmnt habe. Man stützt sich auf diejenigen Stellen, welche sagen,
daß der Gläubiger sein Geld verloren habe, wenn das in seinem

8) Erst in den letzten Decennien hat man diesen Satz nach seiner wahren
wissenschaftlichen Natur erkannt. Man vergleiche die Darstellungen
bei Schlüter VI, 26 rw. 15. und GrieS, I. S. 281 mit den Dar-
stellungen bei Bornemann S. 41 u. Beseler II. S. 154.
9) Von diesem Satze gilt ebenfalls die Bemerkung in der vorigen Note.
Vergl. Schlüter, VI, 26 Nr. 5—13; Tit. 29 u. 30 und GrieS
I, 73Anm. mit: Bornemann, S. 41. und Hamburger Sammlung
II. S. 57 u. 355.
10) 'Borne mann a. a. O. S. 41, 54.— Beseler, System §. 95. Nr. III,
S. 139. Anm. 35, §. 97. Nr. VII. Anm. 33. —
11) S. die Anm. 4 angeführte Abhandlung.
Zeitschrift für deutsches Recht IS. Bd. 1. H.

9

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer