Full text: Volume (Bd. 15 (1855))

Die Gerichtsverfassung deS Sachsenspiegels. 107
In dem Landfrieden v. 1235 s«) wird bestimmt, daß derjenige,
welcher nach einem geschworenen Landfrieden verletzt wird, diese
Verletzung beschwören solle mit demjenigen, dem die Treue gelobt
wurde, d. h. also wohl mit dem Landesherren et cum duobus
aliis synodalibus hominibus integri status (cap. 3.); daß wer be-
schuldigt wird, wegen Rechtsverweigerung ohne in gehöriger Form
erfolgte Aufsagung des Friedens Fehde erhoben zu haben, sich rei-
nigen solle septena manu sinodalium hominum (cap. 5-); daß wer
einen Geächteten Hause, den Beweis dafür, daß er von der Aech-
tung nicht wußte, septima manu sinodalium hominuto führen solle
(cap. 13 ); und endlich, daß wenn ein Sohn gegen seinen Vater
eine Empörung anstiftet, er selbst mit homines synodales überführt
werden solle, die Theilnehmer an dem Aufstande mit Genossen oder
Uebergenossen (Cap. 11.) 57). Die hier einschlagenden Worte lau-
ten: 8! pater cum duobis viris bone opinionis et integri status,
synodalibus hominibus, eundem filium — convicerit sacra-
mento. — Testes vero — non obstante consanguinitate
qua patri vel filio sunt astricti — teneantur veritati testimonium
perhibere. — Dann heißt es nach einem längeren Zwischenraum:
In omnibus tamen causis memoratis sit omnis testis liber, integri
status et bone (amae, in causis parium principum, et aliorum sive
inferiores ipso sint, etiam ministerialiter (al. ministerialium). Mi-
nisteriales vero in causis ministerialium et inferiorum, set non i»
causis liberorum. Rustici vero et servilis conditionis homines in
causis non superiorum sed suorum parium admittantur. Eichhorn
hat zu beweisen gesucht, daß in dieser Stelle homo synodalis, ohne
irgend welchen Bezug auf ständische Verhältnisse, einen seinen Per-
sönlichen Eigenschaften nach unverwerflichen Zeugen bedeute. Wenn
wir auch zugeben, daß dies die Bedeutung ist, welche das Wort
in älterer Zeit hatte, so können wir sie doch in dieser Allgemein-
heit hier nicht mehr wiederfinden. Rur von dem Sohn heißt es:
er solle cum duobus viris bone opinionis et integri status synoda-
libus hominibus Überführt werden, und dann, nachdem der genauere
Zusammenhang mit dieser Stelle bereits gelöst ist: der Zeuge solle

56) Pertz II. 313 ff.
57) Diese Stelle gab die Veranlassung zu der Note 48 citirtert Abhandlung
von Eichhorn.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer