Full text: Volume (N.F. Bd. 1, H. 2 (1840))

insbesondere der Tochterkinder. : 207
Dispositionen der Mütter also auch Jure praetorio nidf/t
geschützt waren, was demnach auch auf die Lochterki'nder, im
Berhältniß zum mütterlichen Großvater geht ^). ‘ Weil
jedoch der Prätor die präterirten Sui und Postumials Li-
beri berief, so war es eine Möglichkeit, unter dieser Be-
zeichnung auch die aus der patria potestas bereits herausge^
trctenen Kinder des Erblassers zur Bonorum possessio zu ad-
mittiren, insbesondere wenn er , wie bei der - In; integrum
restitutio ber Capite minuti, den Austritt aus der Potestas
ignorirle, und demnach durch Fiction die Emancipati als Sui
behandelte. Solches galt auch gleichmäßig von der B. p.
contra tabulas und der B. p. unde liberi. Daher
sagt Ulpianus (I. c. 1. 1. §. 6.):
»Et sui juris factos liberos inducit i ii bono-
rum possessionem Praetor. Sive igitur
emancipati sunt, sive alias exierunt ,;de patris
potestate, admittuntur ad bonorum possessio?
nem.« ; : . • '
Hieraus erklärt sich denn, wie auch die Emancipati Jure
praetorio instituirt oder exheredirt werden mußten, oh-
schon eine Exheredatio derselben im Sinne des altern
CivilRechts deshalb als völlig überflüssig erscheint, weil sie
mit ihrem Austritt aus der Earnilia ja ohnehin aufgehört hat-
ten, »domestici heredes«,, und schon bei Lebzeiten des
Vaters »quodammodo domini« zu sein. Zwar heißt
es §. 3, I. 2, 13, de exheredatione libertarum:
»Praetor omnes (emancipatos liberos) — si here-
des non instituantur, exheredari jubet«. 9 l0).
Allei.x niemals hat der Prätor direct befohlen/die emancipir-
ten Kinder zu instituiren oder zu exheredi reu; sondern in-

9) Ufr. Paulas, Hb. 41 ad edict. 1. 4. §. 2. D. e. t.: Ad te-
stamenta feminarum edictum contra tabulas bonorum pos-
sessionis non pertinet, quia suos heredes non habent.
10) Cfr. Gajus II, 135. Ulpiani fragm. 22, 23.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer