Full text: Volume (N.F. Bd. 1, H. 2 (1840))

der Falcid. Quart bei Substituten. 303
tcren berechnet ™). Wenn daher die Vormünder des Pupillen
die diesem aufgelegten Legate zahlen, so müssen sie von den
Legataren, weil es möglich ist, daß diese wegen der bei der
Pupillarsubstitution angcordneten Vermächtnisse sich einen Ab-
zug müssen gefallen lassen, die Cautio, quod amplius cepe-
rint, quam per legem Falcidiam licuerit, reddi, bestellen
lassen I9). — Ist aber der Substitut zugleich als Erbe ein-
gesetzt, so tritt in Ansehung der ihm in beiden Rücksichten
aufgelegten Vermächtnisse wieder die allgemeine Regel ein,
wonach die Substitution als bedingte Institution, er mithin
als pro parte pure, pro parte sub conditione institutus
angesehen wird. Er muß daher die ihm als Substituten auf-
gelegten Legate auch mit seiner Jnstitutionsportion decken; bei-
de Arten von Vermächtnissen werden zusammengerechnet, zu
deren Deckung Eine Masse gebildet aus dem eignen Erbtheile
des Substituten und dem, was von der Substitutionsportion
nach Abzug der dem Pupillen aufgelegten Legate übrig bleibt,
und er behält eine Quart des ganzen vom Testator hinter-
lassenen Vermögens. — Bei der Vulgarsubstitution dagegen
werden, da auch die dem Institutus aufgelegten Vermächtnisse

18) L. 11. §. 5- 7 eod. . . . quantum ad legata, quae
pater a filio, item a substituto reliquit, nullam
fieri posse separationem, cum communi calculo
subjiciantur et invicem inducunt contributionem.
— 1. 79 eod.sive de patrimonio quaeramus,
ea sola substantia spectatur, quam pater, cum
moreretur, habuerit.sive de legalis quae-
ramus, tam ea, quae in primis, quam ea, quae in
secundis tabulis relicta sunt, in unum contribuun-
tur. — I. 80 pr., 87. §. 5 eod. — 1. 1. §. 1 D. si cui plus
q. p. 1. F, 1. ... legem Falcidiam, semel esse ad-
mittendam, etiamsi duplex sit testamentum, jam
convenit, contributis legatis tam bis, quae ab ipso
pupillo, quam bis, quae a substituto impuberi re-
licta sunt. — 1. 41. §. 6 cit. in f.
19) L. 31, 60 pr., 84 D. ad leg. Falc. — 1. I. §. 1 cit.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer