Full text: Volume (Bd. 2 (1892))

Gchmrdt, Die außergerichtlichen Wahrnehmungen des Prozeßrichterh, 29*?
der Verhandlung und Beweisaufnahme Protokolle errichten oder nur in der end-
gültigen Gerichtsurkunde, bez. Uriheilsurkunde, einen Bericht aufnehmen wollte.19)
Demnach fällt für die Entstehungsgeschichte des Schriftlichkeitsprincips die
Thatsache wenig ins Gewicht, daß die stadtrechtlichen Aufzeichnungen der italienischen
Territorien die Protokoüirung der Verhandlung und Beweisaufnahme erst im Laufe
des 13. Jahrhunderts ausdrücklich vorschreiben. Noch 1241 scheint Vercelli, noch
1254 Bologna nicht auf dem Standpunkt gestanden zu haben, daß die Niederschrift
unerläßliche Form der Verhandlungen und Beweise sei?") Erweislich wohl zuerst
nimmt ihn Mailand 12162‘), vielleicht auch Brescia 122822) ein, — seit Mitte
des Jahrhunderts finden sich die Beispiele dafür häufiger, 1251 in Viterbo2^,
1270 in Como'"), um die gleiche Zeit in Parma.2^)
In welcher Weise sich die Anschauung, daß die Gerichtsurkunde der Partei
auszuhändigen war, sich in die Vorstellung eines im Gerichtsgewahrsam
bleibenden Aktenstücks verschob, wird sich wohl überhaupt nicht Nachweisen lasten.
III. Die Scdcutung des Kechtssatzcs „judex secandam allegata judicare debet<( für das
moderne Prozeßrecht.
Die vorausgeschickte Schilderung der Entstehungsgeschichte unsres Rechts-
satzes ist deswegen von nicht zu unterschätzender Wichtigkeit, weil sie uns besser

19) Diese Konsequenz wird von den Dekretalisten der Folgezeit gezogen. Vergl. z. B. die
interessante Auslassung von Innocentius ad c. 11 (quonium contra) eit.: „per hoc satis
patet/quod licet multa contineantur in instrumento, tabellio tamen qui dicit se his in-
terfuisse, non intelligitur dicere nisi de his que in eodem loco et die acta sunt,
unde si judex in sententia sua narrat quomodo — litis contestatio facta est, partium
confessiones factae,, testes recepti Stc. Huiusmodi non tamen ista probantur per in-
strumenta, quum non sunt facta ea die vel loco quo instrumentum sententie est factum.
Sed tantum per hoc instrumentum probatur sententiae prolatio, quum eodem die
et loco est prolata quo rogatum est instrumentum. De aliis ut de litis contesta-
tione vel de confessionibus huius facti narratio est. Jmo plus videtur quod etiam si
diceret tabellio: tali die et loco facte fuere litis contestatio et confessiones, tamen non
valet super his instrumentum. Mit anderen Worten: die Notizen über die Prozedur-
akte im Urtheil, bez. der Gertchtsurkunde ersetzen nicht das Protokoll über dieselben.
2") 8t. v. Vercelli 1241. (mon. hist, patr. 11 p. 1159.) St. e. quod sententiae
pronünciantur in scriptis nisi sententie que pronunciantur ex confessione rei et nisi ille
que pronuncientur in causis parvis — Im Uebngen wird no. 865 (p. 1230) nur vorgeschrieben,
der Richter solle die Streitsachen (omnes quaestiones de quibus lis contestabitur) in einem
öffentlichen Buche registriren. — St. v. Bologna v. 1250 tit. de instrumentis: aliqua
acta causarum civilium vel criminalium, procurationes seu mandata, sententiae sive
lauda seu arbitriamenta aut compromissa non possunt per testes probari et probatio
lacta per testes non valeat ipso jure.
21) lib. consuetud. Mediol. 1216 v. III (mon. I. p. 1369.) Quibus omnibus consum-
matis consules omnia utrinque proposita et scripta recipiunt et habito Con-
silio in scriptis sententiam proferunt.
22) St Brixiae 1228: notarii offitialium vero debeant scribere omnia quae fiunt
coram offitialibus et eorum notariis et nihil credatur alicui offitialium nisi reperiatur
scriptum in libro eorum, (fraglich, ob auf den ordentlichen Prozeß bezüglich).
23) St Viterbii. 1251 rubr. 16 (mon. p. 457). Teneantur autem et notarii scribere
omnia precepta, investituras, sententias, attestationes et omnia acta curi e et publi-
care debeant.
24) St civitatis Cumanae 1270 (mon. p. 103); „videlicet imprimis omnes inter-
rogaciones et responsiones que fiunt in causa — item omnes positiones et earum re-
sponsiones et confessiones.
25) St Parmae. — Item teneantur omnes notarii interrogationes facere secundum
quod in libello continetur et responsiones et dicta testium scribere.
Archiv für Bürgerl. Recht u. Prozeß. H.

20

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer