Full text: Themis <Göttingen> (Bd. 2 (1830))

L84 iX. Srcckhardt, über bei» Unterschied
dern es wird Lin Allgemeinen Und ohne nothwendig gegebe-
ne äußere Veranlassung der Betrug. geübt* Man denke
nur z. B. an dolosen Gutsverkauf und dann wieder an
Falschmünzung (Vgl. auch A. Bauer, Lehrb.§.253. ff.)*
11) genau sieht hemit folgender Untcrschiev
zwischen Dolus civ. und crim. ln Verbindung: Dolus
civ., a!s Gesetzübertretung gedacht, wie z. B. in L. 16«
D. de. dolö nialo der Ausdruck: „ in tanto crimine”
davon vorkommt, steht nur in Rapport und in möglicher
Vergleichung mit dem Verbrechen des Betrugs oder
der Fälschung. So heißt es in 1*. 7. §. 10. D. de. pact.
(lJj 14.): „Inest fenith dolo et fraus." Zn L. 3. §.
3. D. pro socio (XVII, 2.) wird gesagt: ,,Udes con-
traria est fraudi et dolo.” Zn I*. 35. pr. D. loc.
cond. (XIX, 2.) wird die dolose Verpachtung gradezu per
fraudem iocatio genannt; und in L. 1. D. si men-
sor fals. mod. dix. (XI, 6.) wird der Dolus durch das
Wort: „fallere*' erläutert. Thibaut Nennt, wie
wir schon oben bemerkten, den Dolus gradezu Betrug.
Dolus crim. hingegen ist die Seele eines jeden
subjectiv vollkommenen Verbrechens, ebensowohl des Mor-
des, als des Diebstahls, ebensowohl des Hochverraths, als
des Meineides, ebensowohl der Injurie, als der Fälschung.
Zu allen Delicten überhaupt steht er in unmittelbarer Be-
ziehung. Bei einigen derselben bildet er sogar ein wesentli-
ches und unerläßliches Erforderniß, so daß nicht einmal die
objective Seite des Delictes ohne dieses subjective Moment
desselben'gedacht werden kann; z. B. beim Diebstahl, beim
Raub, bei der Injurie, Fälschung (S. Hepp, Versuche
über einzelne Lehren der Strafrechtsw. Heidelberg, 1827.
Abh. VI.).

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer