Full text: Volume (Bd. 2 (1830))

216 VIII. Kämmerer, üb. das Recht des Vaterö,
Macke ldey angeführte StelleIr), welche folgendermaaßen
lautet:
8! neget, qui maritas fuisse dicitur, matrimonium
esse contractum, eo quod eam, quae se uxorem
fuisse dicit» ancillam esse probare paratus sit:
alimenta quidem liberis praestare interim com-
pellendum ; sin autem constiterit, eam servam
fuisse, nihil ei, qui pascendos (liberos)
curavit, ex hoc praejudicium generare
respondit*
Diese Worte geben nämlich deutlich zu erkennen, daß im
vorliegenden Falle an der Gewißheit der Vaterschaft nicht
der geringste Zweifel Statt fand; daher auch bis zur ausge-
machten Sache: ob die vollzogene Ehe rechtsgültig sey, —
dem Water, jedoch nur interimistisch, die Verbindlichkeit,
die Kinder zu alimentiren, aufgelegt und zugleich entschie-
den wird, daß, sobald die Ehe als ungültig erscheine, aus
' der bisherigen Alimentation nicht das geringste Präjudiz
für den Vater, rücksichtlich der ferneren Alimentation der
Kinder, entstehen solle IÄ).' Mochte mithin bei uneheli-
chen Kindern die Vaterschaft faetisch auch noch so gewiß
11) In Fr. 7. D. de agn. et al. üb. (XXV, Z.). Vgl. Fr. 5.
H. 6. D. Eod. unb v. Bülo w's 2tbhandl. üker einzelne
Materien desRöm. Rechts, LH. 15. S. 132— 135.
12) Damit stimmt auch die Entscheidung Ulpian's überein in
Fr. 10. D* de bis qui sui (l, 6 )» wo es heißt.' Si judex
nutriri vel ali oportere pronuntiaverit, dicendum est, de ve-
ritate quaerendum, an filius sit, an non5 neque enim
alimentorum causa veritati facit praejudiciu
Vgl- Fet. Faber in Comnient. ad Fr. 204. D, de Keg,
Jur, Faris« 1585* fol* p* 702*

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer