Full text: Volume (Bd. 2 (1830))

162 VI. lieber d'ieVerpflicht, der landesh. Kammer
wenkt er als Landesherr dafür halten sollte, auf der ge-'
machten Forderung bestehen zu müssen. Wenn die Landes-
herrschaft ein Gut mit völliger Befreiung von allen und
jeden Steuern, Contributione» und Beschwerden, gegen
eine vertragsmäßige jährliche Prästation an einen Privat-
Mann verleihe; so verstehe es sich von selbst, daß diese Prä-
station nach dem Werthe einer so wichtigen Freiheit mit be-
stimmt und ausbedungen werde. Hebe nun die Landesherr-,
schaft einseitig oder mit Zustimmung der Landstände, wegen
besonderer Staatsbedürfnisse jenes Titulo oneroso erwor-
bene Privilegium auf; so könne auch unmöglich von
Rechtswegen die ganze Prästation ferner gefordert, sondern
sie müsse nach Berhältniß der dem vorhin Erimirten auf-
gebürdeten Last herabgesetzt, oder derselbe entschädigt
werden 2I); dieß fließe nicht allein aus den allgemeinen
Grundsätzen von der Aufhebung der Privilegien 22>, son-
dern auch aus den klaren Gesetzesvorschriften hinsichtlich
der Umph^teusis, welche s3) mit bestimmten Worten ver-
ordneten: „ut cuncta quae inter utrasque contrahen-
tium partes super omnibus vel etiam for-
21 y A,-, fr. 35, §. ult, D.de contr. emi. (XVIII» 1.) fr» 41.D.
de aci* eruti (XIX, 1.) und Const. 9. God* de act. emti (IV,
49.) fr* 15* §. 6* de usufr* (VII, 1«) Const* 9. Cod. de meta-
tis (XVII, 41.).
22) Cf. Syn opticae observ* de collectas seu contrib. imper* et
provinciarum (Spirae 1610.) Obs. 17; Wildvogel Disp.
de jure collect* (Jenae) thes* 3S; H ommel Rbaps* Quaest.
(ed* 4.) Vol. II* Obs* 469, §.5. Glück Comment. Lhl* 2,
(ed. 2.) Seite 32 jbis 3Z.
23) §. 3* Inst* locati (III, 26.) ct Const. I* Cod* de jure cm-
phyt. (IV. 66.)

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer