Full text: Volume (Bd. 1 (1828))

584

SachRegister.

Rechte derselben gegen de»
Nachdruck; s. Bundesver-
sammlung.
Vermögen — wer sein Ver-
- mögen als solche« übergibt,
kann nur sein wahres und
reines Vermögen meinen.
XIV 346.
Dermuthung, .daß der Dater
die Kinder in seiner Reli-
gion erziehen lassen wolle. I.
26.
Verordnung, die Einrichtung
des JustizWesens in den
Herzoglich - Braunschweia-
schen Landen betreffend. IX.
igZ.
Versuche — den inneren Rechts-
grund der Widerrechllichkeit
des Büchernachdrucks zu er-
klären. X. 280. seq.
Verbrechen — ob wegen eines
nicht erfolgenden, der Er-
ziehung aller Kinder in der
katholischen Religion, ein
Katholischer Pfarrer die
Einsegnung einer gemischten
Ehe verweigern könne; s.
katholischer Pfarrer.
Vertrag, — einen, wodurch
ein protestantischer Vater
seine Kinder katholisch wer-
den laßt, sollte der Staat
als ungültig casssien. II.
43.
DIdimarton — wann eine vl-
diwirte Copie gleiche Beweis-
kraft mit dem Originale
habe? XIX. s»s-
Vollmacht, einer solchen be-
darf ein Handklingsdiener
nicht zur Empfangnahme
schon bestellter Maaren- XI.
3o8.
Vormund — derselbe darf nur
gegen Hypotheken und unta-
delhafte Bürgen Geld ausiei-
tzen. s. Curator.

W.
WablCapitulatiön l-eoxsick 11.
Und Franz II. _ fcflr{n ,
Unterdrückung desNachdrückS
versprochen. X. 2S7.
Weg — führt nur einer zu ei-
nem Grundstücke, so streitet
für den rechtmäßigen Erwerb
der in Beziehung auf ihn be-
haupteten Wegegerechtigkeit
die Vermuthung, und die
Pflicht zur Beweisführung
fallt weg. iv. »ig. S. übri-
gens Nvthweg.
Weiterungen — Proceffsualk-
sche der Anwälde. S. Urtheil.
WeliPreußen — was hier für
Recht gilt. VII. i59.
Widerruf — darauf gibt eS in
Deutschland nach altem Her-
kommen eine Klage XIV.
36a.
Wille — von dem des Vaters
hängt 'bei gemischten Ehen
die reitgiöse Erziehung der
Kinder allein ab; s. Re«
liaiöse.
Wissentliche Rechtsverletzung
begründet die Injuriarum
actio, f. letztere.
Würdigkeit — nur wer im
Stande der Würdigkeit sich
befindet, kann in der Ka-
tholischen Kirche die Erthei-
lung des Segens verlangen.
u. 37.
Z.
Zeuge — ob der Beichtvater,
oder der Freund einer Par-
tbey ein verdächtiger fep?
XIX. Z42.
Zölle — Transito, wie sie z«
berechnen. XIX, 643.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer