Full text: Volume (Bd. 1 (1828))

d. Chefs d. Handl. durch d. Hundlungsdiener. ZU
als Geschäftsführer eines Handelshauses zuverlässig
erkannt ist, Namens seines Principals ertheilten Auf-
träge angenommen und ausgcführt, insbesondere auch
an denselben die von dem Principal bestellten und
verlangt werdenden Maaren abgeliefert, ohne daß ein
.solcher Commis sich zu. deren Empfangnahme mittelst
SpecialVollmacht legitimirt, so wie dieses auch hier
Gebrauch ist.
Die Ertheilung einer SpecialVollmacht für jede
-Verrichtung, die ein HandelsEommis im Auftrag
seines Principals vornimmt, würde, bei der oftmals
so mannichfachen und bei mehreren Kaufleuten an
einem Tage zu besorgenden Bestellungen oder Em-
pfangnahmen, einen, mit dem nothwendigen schnellen
Betriebe der Handelsgeschäfte nicht vcreinbarlichen
Zeitaufwand veranlassen. . Eine specielle Vollmacht
wird daher zunächst nur hinsichtlich des. Auftrags,
-Wechsel zu acceptiren, oder, große Summen in Em-
pfang zu-nehmen, verlangt. .Die Anwendung des
demgemäß in dem Handelsverkehr, in Betreff, der
für einen Commis nicht erforderlichen SpecialVoll-
macht bestehenden Princips kann um so weniger
Hinsichts derjenigen Geschäfte Bedenken finden, die
der Sohn eines Kaufmanns Namens seines Vaters
schließt, wenn derselbe kündbar des Vaters Handels-
gehülfe ist.
Ad 2. Die Vorschrift, daß eine Waare zur
Disposition des von dem Absender bemerkten Han-
delshauses gestellt sey, macht hierin keine Ausnahme.
Hannover den 27. Febr. 1826.
Die HandluiigsD.eputativn."

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer