Full text: Volume (4 (1914))

Studien zur Exemtionsgeschichte der Zisterzienser. 89
behelligt.1) Darum solle mit Gegenwärtigem bestimmt
werden2), niemand solle befugt sein, die Exkommuni-
kation, die Suspension oder das Interdikt über die Klöster
und Klosterbrüder auszusprechen, insofern es sich um
die dem Orden eigentümlichen monastischen Lebens-
gewohnheiten handele, oder um mit den eigensten Worten
des Papstes zu reden: ,,contra id, quod ab origine ordinis
noscitur observatum."
Soweit die Auslassungen des Luciusprivilegs.3) Aber

x) „Inter caetera vero licet ordo vester ea se servaverit episcopis
humilitate subiectum, ut salvis originalibus institutis, eorum semper
vellet magisterio subiaeere, illud tamen hactenus de favore et pro-
tectione apostolice sedis obtinuit, ut nullus in monasteria vel abbates
ordinis memorati, quamlibet ecclesiasticam sententiam promeret vel
personas in eodem ordine constitutas excommunicationis vel suspensionis
seu interdicti promulgatione gravaret. Quia vero refrigescente ehari-
tate, multorum usque adeo malitia noscitur abundasse, ut nonnulli
eorum, qui ecclesiis Dei modernis temporibus sunt praelati, transgredi-
antur terminos ab antiquioribus constitutos et in vestrum specialiter
ordinem indebitam exercere non dubitent ultionem.“ Das hier ange-
zogene Wort „magisterium“ stellt offenbar in dem weiteren Sinne
von „ius“ oder „iurisdictio“, nicht aber in der engeren Bedeutung, die
sich mit dem geläufigen Begriffe „potestas magisterii“ verbindet. Ich
verweise dafür — da die Auslassungen von Du Gange zu „magi-
sterium“ (Ausgabe Henschel IV, p. 182) sehr ergänzungsbedürftig
sind — auf die Urkunde Alexanders II. vom 13. I. 1063 (Jaffe-Loewen-
feld nr. 4498; Pflugk-Harttung, Acta I, nr. 39 p. 38) für Bischof
Burchard von Halberstadt. Der Papst verlieh diesem Diözesanoberen
das Recht, Pallium, Kreuz, Reitornat und Mitra zu verwenden und be-
merkte dabei: „Insuper quoque pio paternoque affectu pallio te ador-
nare decernimus, salva tamen auctoritate ac magisterio sancte metro-
politane Mogontine ecclesie salvoque fratrum tuorum coepiscoporum
et ordine et loco.“ Auch Lerche, Privilegierung S. 146 f., hat die Ver-
leihung dieser Insignien beobachtet. Dieser Autor läßt sich aber auf
den gewiß bemerkenswerten Sprachgebrauch von „magisterium“ nicht
ein. Dieser sollte einmal einläßlicher untersucht werden, zumal da
auch P. Hinschius, Kirchenrecht IV, S. 432ff„ darauf nicht eingeht.
2) „Praesentium litterarum inscriptione statuimus, ut nulli omnino
liceat in vos vel monasteria vestra seu fratres inibi constitutos contra
id, quod ab origine ordinis noscitur observatum, excommunicationis
vel suspensionis seu interdicti sententiam promere; quam si deprompta
fuerit, auctoritate apostolica decernimus non tenere.“
3) Dieses beschäftigt sich allerdings noch mit dem Obedienzver-
sprechen der Zisterzienseräbte, das dann statthatte, wenn der Diözesan-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer