Full text: Volume (4 (1914))

Beaumanoir und die geistliche Gerichtsbarkeit. 271
Wucherer wie für den Ketzer die ausschließliche Zuständig-
keit des geistlichen Gerichtes, dessen Urteil dann die
Grundlage für das Vorgehen des zuständigen weltlichen
Gerichtsherrn durch Vermögenseinziehung bildet. Merk-
würdigerweise haben die romanisierenden Zusätze zur Cou-
tume von Touraine-Anjou, die in die Etablissements über-
gegangen sind, den klaren Tatbestand derart verwirrt,
daß selbst der große Kommentator der Etablissements,
Lauriere, zu der falschen Auffassung verleitet wurde* 1),
der Wucherer werde erst nach der Bestrafung durch das
weltliche Gericht der Kirche übergeben. Aus dem Vergleich
der Etablissements mit ihrer Quelle, c. 78 und 79 der ge-
nannten coutume, ergibt sich das Gegenteil als richtig.
2. Als zweiten Fall ausschließlicher geistlicher Zu-
ständigkeit führt Beaumanoir die Ehe- und Kind-
schaftssachen an.2) Auch hier liegen die Dinge verhältnis-
mäßig klar zutage. Die unbestrittene Kompetenz der Kirche
in Ehesachen rührt aus den Tagen des 10. Jahrhunderts,
wo der Verfall des Königtums ihr zu solchem Vordringen
Raum gönnte, und währt bis zum Wiedererstarken der
Staatsgewalt im 14. Jahrhundert.3) Hierbei darf man aller-
escrit en Decretales, De judiciis, in capitulo Novit, ou il est escrit dou
roi de France et dou roi d’Angleterre (c. 13 X 2, 1)].
1) Zitiert bei Viollet, Etablissements IV p. 38.
2) Ehesachen: 313,1 p. 154 [XI 3]. Li secons cas du quel la
juridieions apartient a sainte Eglise, c'est de mariage. Si comme il avient
qu’uns hons fiance une käme qu’il la prenra dedens XL. jours se sainte
Eglise s’i acorde, s’il demeure par Tun de deus, li autre le puet fere con-
traindre a ce que mariages se face, s’il n’i a resnable cause par laquele
li mariages ne se doie pas fere. Et de toutes les causes qui en pueent
nestre et devant le mariage et apres le mariage, et liquel mariage sont
a soufrir et liquel non, la connoissance apartient a l’evesque, ne ne s’en
doit melier la laie justice. — Kindschaftssachen: 333,1 p. 162
[XI 24]: Autres cas i a encore qui apartienent a sainte Eglise, si comme
quant contens vient de bastardie pour debouter que li bastart n’en
portent riens comme oir. Teus connoissances apartienent a sainte Eglise,
ne eil de qui sainte Eglise tesmoigne qu’il est loiaus et de loial mariage
ne puet pas ne ne doit estre deboutes comme bastars en court laie, ain-
§ois convient que la justice laie croie ce que la justice de sainte Eglise
tesmoigne en tel cas.
3) Vgl. A. Esmein, Le mariage en droit canonique,I, Paris 1891,p.26ss.;
La juridiction de YEglise sur le mariage en occident, Nouv. rev. hist.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer