Full text: Volume (7 (1917))

VIII

brauche. Als opus sane arduum haben am 19. Februar 1870
dreiunddreißig Konzilsväter die Neufassung des kanonischen
Rechts bezeichnet, die sie damals bei der zuständigen Kon-
zilskommission beantragten.1) Als arduum sane munus, also
in nicht zu verkennender Aufnahme der auf dem Vatikanum
gegebenen Anregung hat Pius X. das Kodifikationswerk in
Angriff genommen und durchgeführt.2) Aber als Unterneh-
men des absoluten und universalen Papsttums und durch
eine päpstliche Kommission! Zwar sind über den Entwurf
diejenigen, die Sitz und Stimme auf der allgemeinen Synode
haben, gehört worden3), aber am Wesen des Ganzen hat ihre
doch wohl nur Einzelheiten betreffende Einwirkung sicht-
lich nichts geändert. Es ist nach Form und Inhalt durch
und durch päpstliches, vatikanisches Kirchenrecht, das in
dem Kodex vorliegt. In noch ganz anderem Sinne, als
etwa Index (1564), Katechismus (1566), Brevier (1568), Mis-
sale (1570) und, wenn man will, die amtliche Ausgabe des
Corpus iuris canonici von 1582 als Schöpfungen des Papst-
tums auf der Grundlage des Tridentinums bezeichnet wer-
den können4), stellt sich der Codex iuris canonici als das
Werk der durch das Vatikanum zu höchster Machtfülle ge-
steigerten Primatialgewalt dar.5)

*) Vgl. Lämmer a. a. O. S. 107.
3) Motuproprio Arduum sane munus vom 19. März 1904, Acta
Pii X Pontificis Maximi I, Romae 1905, p. 219ss., Archiv LXXXIV
1904 8. 577, Deutsche Zeitschrift für Kirchenrecht XVIII 1904 8. 5.
8) Vgl. die Konstitution Providentissima: Postremo, prudentiam
auctoritatemque cunctorum in Episcopatu venerabilium Fratrum iterum
exquirens, ad ipsos itemque ad omnes Regularium Ordinum Praelatos,
quotquot ad Oecumenicum Concilium legitime vocari solent, novi Codicis
iam digesti et adornati, antequam promulgaretur, singula ad singulos
exemplaria mitti iussit (Pius Papa X), ut suas quisque animadversiones
in paratos canones libere patefacerent (Epistola: De mandato vom 20. März
1912).
4) Vgl. Stutz, Kirchenrecht, 2. Auflage, a. a. O. 7. Auflage,
Berlin 1914 V 8. 344 mit 320.
®) Auch die Einführungskonstitution Providentissima nimmt aus-
drücklich auf die auf dem Vatikanischen Konzil geäußerten Wünsche
Bezug. Benedikt XV. erklärt darin, daß er novum totius canonici
iuris Codicem, iam pridem in ipso Concilio Vaticano a pluribus sacro-
rum Antistitibus expetitum nach vorheriger Revision sanktioniert habe.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer