Full text: Volume (7 (1917))

188

Ludwig Kaas,

übergebene Antwortschreiben des Papstes glitt,
wohl um die Gefühle der Regierung zu schonen, über die
Frage der Gültigkeit der Ehrenbreitsteiner Vikariatsbestel-
lung mit einer kurzen Phrase hinweg und begnügte sich
damit, Hommer ad cautelam zum apostolischen Vikar zu
ernennen. Der Entscheid in der Streitfrage betreffend Wetz-
lar und Stromberg wurde aufgeschoben, bis von dem Regens-
burger Domkapitel die nötigen Erkundigungen eingezogen
sein würden.
Niebuhr sandte am 3. Mai dem Ministerium der
auswärtigen Angelegenheiten das Schriftstück zu. Er
hielt die Stellungnahme der Kurie für voll befriedigend.
Da er auffälligerweise nicht genau darüber unterrichtet war,
ob Wetzlar auf preußischem Gebiete liege, bat er das Mini-
sterium um Aufklärung, um dann in Rom, wie er schrieb,
„jeder Bestimmung, wodurch preußische Distrikte fremden
Diöcesen untergeordnet werden könnten, im voraus vorzu-
beugen“. Das Ministerium erteilte ihm die gewünschte
Auskunft1) und ersuchte ihn, bei der Kurie energisch darauf
zu dringen, daß durch die mit Bayern, Hannover oder andern
Mächten abzuschließendenKonkordate keinem ausländischen
Kirchenobern irgendwelche geistliche Gewalt über preußi-
sches Gebiet zugesprochen werde, da es die Absicht der
Regierung sei, bei dem kommenden Konkordate nur
preußische Untertanen als geistliche Vorgesetzte
anzuerkennen.
Niebuhr versicherte dem auswärtigen Amt, der Gang
der Verhandlungen über das bayerische Konkordat mache
es gewiß, daß von dieser Seite ein Übergriff geistlicher Obern
auf preußisches Gebiet ausgeschlossen sei. Im übrigen aber
war er der Meinung, daß gerade Preußen nicht übermäßig
Wert auf die strikte Durchführung der territorialen Ge-
schlossenheit in kirchlicher Beziehung zu legen brauche.
„Kein Staat“, schreibt er, „ist in Deutschland weniger
interessiert, die Identität der politischen und kirchlichen
Gränzen zu fordern als der unserige; vielmehr wenn es einem
i) 1. Sektion im Ministerium des Auswärtigen an Niebuhr, 25. Mai
1817, Geh. Staatsarchiv Berlin A AI Rep. III Nr. 1 Bl. 7 (Konzept).
Siehe Anhang Nr. 58.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer