Full text: Volume (1 (1911))

Bußbücherstudien.

229

Man ygl. die kurze ähnliche Re demtions Vorschrift in Egb.
XIII 11.
7. Darauf folgt eine weitere Redenitionsvorschrift: de
potente quomodo sibi redimat de criminalibus culpis
(Schmitz II 605). Recurrat ad evangelium — accipiat.1)
Ygl. Egb. XIII 12.
8. Als Schluß findet sich Mart. c. 32 wiederholt, da»
auch in Egb. IY 16, cf. XIII 12 princ. aufgenommen ist.
Wir können somit auch in diesem Kapitel 78 eine be-
sondere Benutzung Cummeanscher Sätze feststellen. Da nun
E. Cumm. praef. Teil 6 nur auszugsweise bringt, Teil 7 da-
gegen ergänzt, so ist wohl auch die Annahme gerechtfertigt,
daß der Text des Mart, und Rem. älter ist oder auf einer
älteren Yorlage beruht. ,
Nach dieser Übersicht stammen also 40 Kapitel des i
Mart.2) aus den iudicia Cummeani und geben 50 derselben
wieder, die mit einigen Ausnahmen3) in Sang. C. und lud.
C. aufgenommen sind. Die Heranziehung Cummeanscher
Judizien ist also eine ziemlich beschränkte, Kap. Y—VII er-
scheinen überhaupt nicht herangezogen, was sich wohl daraus
erklärt, daß sie ausschließlich auf Klosterzucht sich beziehen.
Dasselbe gilt von Cap. VIII, für dessen Norm VIH 8—10
nur eine allgemeine Strafsanktion vorliegt, welche übrigens
die der kanonischen Bußdisziplin charakteristische Abstufung
der Renitenzen nach den Weihegraden aufweist. Es fällt

Im E. Cumm. gleich bis Zacchaeus meruit. Darauf folgt ein
anderer Einschub: si autem ex inferiori gradu — tertio anno LXIY.
Man vergleiche die Redemtionsvorschriften in den Anhängen des Cor-
rector (Poen. Eccl. German.), Schmitz II 456f., 390. Über diese stell-
vertretende Bußleistung, Bußsurrogate und Bußumwandlung Schmitz
a. 0.1144f., WasserschlebenS.29f., betr. der Cummeanschen Vorrede
Schmitz a. O. I 223, 605. *) Davon müssen als einigermaßen zweifel-
haft bezeichnet werden: M. 50, 20 (Z. Cumm. II 6), 51, 15 (III 1, 2),
56, 12 (I 1) 58, 8 (VIII 8f.). — *) Im ganzen sind 182 iud. Cummeani
feststellbar; im Z. Cumm. decken sich I 8—10 mit XI 7—9. Von den
im Mart, gebrachten sind im Sang. u. Iud. nicht aufgenommen: M. 51,
15 (ZC. II 32), 55, 2, 4 (IX 3), 58, 1 (IX 15), 75, 5 (II 26. 27). Ygl.
dazu die Aufstellung bei Zettinger 8. 526, dessen Annahme (S. 586),
daß diese Canones dem Originalbußbuche angehören, dadurch wohl
neue Bestätigung erhält.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer