Full text: Volume (1 (1911))

Westgot. u. kath. Auszüge d. 16. Buchs d. Theodosianus. 105
und Majorian (I [Br. 1] § 7) beziehen (vgl. 8. 69 b).1) War
somit die Sammlung nicht bestimmt, dem Breviar zu dienen,
so könnte man meinen, daß sie wenigstens berufen war, nicht
also das Breviar überhaupt, aber wohl den dem Breviar
angeh origen Auszug von Tlieod. XVI zu erweitern und zu
ergänzen bzw. mit diesem einen vollständigeren Auszug
von Theod. XVI darzustellen. Hierfür könnte zu sprechen
scheinen, daß ja eben die Überlieferung in den beiden Hand-
schriften die Sammlung in Verbindung mit dem Breviarauszug
von Theod. XVI präsentiert. Indessen bleiben sie in dieser
Verbindung, wie wir sehen, doch immer getrennte Größen,
während man bei der supponierten Absicht des Autors er-
wartet, daß er aus beiden Massen eine Einheit hergestellt
haben würde. Auch erklärt sich von der Annahme aus, daß
die Sammlung dem Breviarauszug von Theod. XVI dienen
sollte, nicht leicht, weshalb dieser, wie wir annahmen, den
Text aus Theod. genommen hat. Dagegen spricht aber auch,
daß sie zu dem Ergebnis führen würde, die Sammlung diene
doch nicht allein der Ergänzung und Erweiterung, sondern
auch der Wiederholung von Rechtsinhalt des Breviarauszugs
von Theod. XVI. Dieses Ergebnis ist aber durchaus un-
wahrscheinlich, zumal wenn sich die Wiederholung in so
krasser Form darstellt, wie es hier der Fall wäre, wenn im
Sinne des Urhebers Breviarauszug von Theod. XVI und Samm-
lung zusammengehörten. Eine Konstitution (2, 2 [Br. 1, 1 ]), die
im Breviar vorkommt, erscheint nämlich sowohl in der Breviar-
wie in der Theodosianusreihe.2) Und wollte man hier auch an-
nehmen, daß ein Versehen vorliegt, um die Tatsache, daß
bei der erwähnten Annahme die Sammlung Wiederholungen
des Breviarauszugs von Theod. XVI einschlösse, kommt
man nicht herum; denn verschiedene der Sirmondischen
entlehnte Konstitutionen unserer Sammlung treten auch im

') Andererseits hätte es auch Wiederholungen mit dem Breviar
gegeben : z. B. statuiert schon das Breviar in der Novelle Theodosius’ II.
(3 [Br. 8] § 2 u. 5 und Interpr.), was in die Sammlung aufgenommene
Konstitutionen (8, 16; Sirm. 6) aussprechen, die Unfähigkeit der Juden
zur Bekleidung einer Militia. — 2) Es heißt dann auch im Cod. Phil-
lipps. zu dem Texte in der Theodosianusreihe (vgl. auch Mommsen
ad h. 1. [p. 835]): iteratur haec sententia.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer