Full text: Volume (8 (1918))

170

Rudolf Köstler,

dem Privileg an Wirkung gleichgestellt (consuetudo pari-
ficatur privilegio)1), ja es heißt geradezu, Gewohnheit ver-
leihe ein Privileg (consuetudo dat privilegium).2) Das könnte
nun an sich in Berücksichtigung des oben dargelegten Doppel-
sinnes von Gewohnheit und Privileg ein Zweifaches be-
deuten: die Rechtsübung (= Gewohnheit) schafft objek-
tives und zugleich subjektives Recht, wie es sonst ein vom
Gesetzgeber ausgehendes Ausnahmegesetz, ein Privileg (im
objektiven Sinn) erzeugt, oder aber sie (— Rechtsausübung)
schafft bloß Berechtigungen, wie solche sonst durch Pri-
vilegien erteilt zu werden pflegen. Da jedoch neue Be-
rechtigungen entgegen dem geltenden Recht, wie das bei
Privilegien der Fall ist, nicht ohne gleichzeitige Schaffung
einer neuen Norm entstehen können, gibt nur erstere Aus-
legung einen vernünftigen Sinn. Sie scheint auch die Mei-
nung der Glosse zu sein, wie die Belegstellen3) dartun.
Für die Gewohnheit wird eine Rechtsübung in einem
gewissen Kreise von Personen (communitas perfecta)4) er-
fordert, innerhalb welches und für welchen die Gewohnheit
x) Gl. ord. ad c. 13, X. III, 'Consuetudinem5; Hostiensis, lib. I,
tit. de consuet, n. 3 (col. 65): „consuetudo et privilegium aequiparantur“;
vgl. L. Ferraris, Prompta bibliotheca canonica, iuridico-moralis, theo-
logica VI2 (Bononiae, Venetiis, 1752) p. 350.
2) Gl. ord. ad c. 8, C. IX, q. 3, 'Consuetudo5; ad c. 8, C. XVI, q. 3,
'Consuetudine5; ad c. 31, C. XVIII, q. 2, 'Usque ad hoc tempus5; vgl.
auch Gl. ord. ad c. 3, D. IX, 'Mala autem consuetudo5 i. f. („honesta
consuetudo inducit privilegium“) und ad c. 6, D. LXIV, 'Antiquitas5
(„Nota, quod consuetudo privilegium inducit“).
3) C. 6, D. LXIV und c. 8, C. IX, q. 3. Die Glosse zu c. 31, C. XVIII,
q. 2, 'Usque ad hoc tempus5 erklärt u. a.. consuetudo .... dat
etiam privilegium“ und fährt fort: „. . . .et consuetudo obligat sicut ius
scriptum“. — Für die Möglichkeit der Entstehung von Privilegien durch
Gewohnheit: Schmalzgrueber, Ius eccl. univ. V 2 (Ingolstadii-Dilingae,
1727) p. 45 sq. (lib. V, tit. XXIII, n. 94); Reiffenstuel, Ius canon,
univ. V (Venetiis, 1730) p. 280 (lib. V, tit. XXXIII, n. 39); Suarez,
Tractatus de legibus V p. 467 (lib. VIII, c. VII, n. 5); Laurentius,
Lehre von den Privilegien 8. 286.
4) Schmalzgrueber, Ius eccl. univ. I p. 49 (lib. I, tit. IV, n. 4);
Suarez, Tractatus de legibus V p. 421 (lib. VII, c. IX, n. 3); Bouix,
Tractatus de princ. p. 278. Reiffenstuel (Ius canon, univ. I p. 166
[lib. I, tit. IV, n. 110]) spricht von familia perfecta. Gemeint ist stets
eine „communitas, cui potest imponi lex“. Vgl. unten 8. 172 Anm. 4
und 8. 194 Anm. 1.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer