Full text: Volume (8 (1918))

140

Anton Wetterer,

auf eine alte Vikarie zu berufen. Schon 16 und 17 Jahre
seufzten sie nach besserer Lage. In der Macht des Kur-
fürsten stehe es, zu helfen durch Aufbesserung des Zins-
fußes der an Baden übergegangenen Stiftungen von drei
auf die landesüblichen fünf Prozent Zins.
Am 24. Juli 1803 berichtete die Landeskommission bei
der Vorlage in Karlsruhe: Bisher wurde mit den übrigen
Stiften „auf bloße Geldsustentation gehandelt“, ohne daß
solches „geradezu vorgeschrieben“ war. Den alten Stifts-
vikaren habe man Frucht- und Weingefälle, „das Kellerei-
corpus“, belassen, weil man über den Anschlag nicht eins
werden konnte. Die übrigen Bezüge habe man auf 340 Gulden
berechnet. „Wir glauben hierunter nicht zuviel getan zu
haben, besonders wenn einige Rücksicht auf den heutigen
Stand der Preise genommen und zugleich berücksichtigt
wird, daß alle von den Stiften anfallenden Gefälle unter
herrschaftlicher Perzeption ungleich mehr als bisher er-
tragen werden.“ Den jüngeren Vikaren sei „ihr ständiges
Geldeinkommen ganz gelassen“ worden. Ihr Nachrücken
sei nicht, wie sie in ihrer Eingabe bemerkten, notwendige
Regel gewesen oder vermöge der Statuten oder rechtlichen
Observanz geschehen, wenn auch „meistens auf letztere
Besetzungen reflektiert wurde. Daß übrigens die drei jünge-
ren Vikare ein dürftiges Einkommen haben, ist wahr.“ Nach
den Testamenten ihrer Fundatoren haben sie kein Anrecht
auf die Zinsen der Stiftungskapitalien, sondern nur auf
„die determinierte Summe von 300 Gulden als einen honet-
ten jährlichen Unterhalt“. Es wäre eine bloße Gnade für
sie, wenn man einem jeden einen Zuschuß von jährlich
50 Gulden oder, wenn dies nicht gefällig, etwas von der
Pension eines mit Tod abgehenden Vikars zuerkennen
würde. Am 3. August 1803 wurde das Abkommen mit
den Vikaren vom Markgrafen bestätigt und den drei jungen
Vikaren zugesichert, im Falle der Vakatur einer alten Vi-
karie erhalte jeder eine Zulage von 50 Gulden.1)

*) Die Naturalbezüge, nach dem Preise berechnet, wie er für die
Kapitulare zur Anwendung kam, ergab die Pension eines jeden der
sieben alten Vikare ohne Berechnung der Wohnung und der Holzkom-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer