Full text: Volume (2 (1912))

274

Wilhelm Levison,

principatum fundavit, qui suo sanguine sanctam
suam redemit ecclesiam, omnipotens Christus domi-
nus, et beati Petri principis apostolorum auctori-
tate per vestrum praedecessorem beatae memoriae Gre-
gorium et per beatum Augustinum, eius sincellitum, con-
struendo, collocando fundavit.
Canterbury wird also der Primat (summi sacerdotii prin-
cipatus) von England (illis in partibus) zugesprochen. Daß
aber dieser durch die doppelte Verwendung von ‘fundavit’
nicht eben geschickte Satz eine Stelle der Akten zur Grund-
lage hat, die etwas ganz anderes besagte, lehrt der Ver-
gleich mit der Ilede der Bischöfe von Ostia und Porto in
der Vita Wilfridi c. 29 (S. 224):
Wilfridus episcopus exinde ad hanc apostolicam sedem
accurrit, in qua summi sacerdotii principatum fun-
davit, qui suo sanguine sanctam ecclesiam rede-
mit, omnipotens Christus dominus, et principis
apostolorum auctoritate firmavit.
Die Vorlage handelte also von dem Primat des Römi-
schen Stuhles in Worten, wie sie ein Formular des Liber
diurnus ähnlich vom Papste verwendet1), und der Fälscher
benutzte sie, um Canterbury einen ähnlichen Vorrang in der
englischen Kirche beizulegen, wie Rom ihn über der ge-
samten Kirche beanspruchte. So treten seine Absichten hier
deutlich zutage, und die Akten in. der vorliegenden Gestalt
gehören dadurch in eine Reihe mit den neun falschen Papst-
briefen, die Lanfrank von Canterbury als Waffen im Streite
mit York 1072 geschmiedet hat. Auch die Art der Her-
stellung ist die gleiche, insofern jener ebenfalls nicht nur un-
echte Briefe frei erfunden, sondern auch echte für seine
Zwecke verfälscht hat, wobei auch ihm Bedas englische
Kirchengeschichte als Quelle diente2), gleichwie unser Fälscher
sie neben den alten Akten von 679 herangezogen hat.3)

9 Liber diurnus n. 78 (a. a. 0. 8. 84): ‘Destitutis ecclesiis proprii
rectoris officio sic almitas vestra subvenire consuevit, in qua et sacer-
doti principatus existit.’ — 2) Vgl. Boehmer, Die Fälschungen
Lanfranks (a. a. 0.) S. 54 ff., 85 ff., 102 f. — *) Daß auch die Vita

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer