Full text: Volume (5 (1915))

446

Georg Schreiber,

um ließen Kluny und die ihm gleiehgearteten Mutterkloster-
verbände die überkommene Eigenkirehe durch den Pres-
byter weiter bedienen, den bereits der Laie eingesetzt hatte.
Nur siedelte es häufig an der neuerworbenen Kirche eine
Mönchskolonie an, die unter Verzicht auf die eigentliche
Kirchenseelsorge der Hauptabtei als Miniaturkloster nach-
eiferte. So eine ,,cella" oder, was dasselbe besagen wollte,

Schäfer, K. Blume) Carolus Calvus imperator construxit atque cano-
nicos ad serviendum Deo constituens, eis ecclesias et ibi et circumposita
integra donatione et absque cuiusquam rei exceptione attribuit. Quae
etiam ipsi canonici a tempore Godefridi ducis Barbati (f 1069) per con-
jugium predicte Beatricis ipsarum rerum potitus fuit et canonicos ab
ipso loco per consilium quorumdam ex ipsis removens, monachis ibi
sancti Gorgonii per manum Henrici, abbatis ipsorum, favente sepedicta
sua coniuge, cuius patrimonii res ipse fuerant, commutavit omnia, quo-
cumque ipsi canonici tenuerant, cum eadem ipsa integritate monachis
dedit et omnibus modis donationem in perpetuum confirmavit. " Diese
Schenkung stellte die Mönche von Gorze vor die Frage, ob sie seelsorglich
in eigener Person weiter arbeiten wollten, als in Bahnen, in denen sich
anscheinend die Tätigkeit dieser Kanoniker bewegt hatte. Als Erben
jenes monastischen Geistes, den der große Reformabt Johannes I. (f 974)
dem lothringischen Reformzentrum eingehaucht hatte, sprachen sie sich
gegen jede persönliche Teilnahme an der Seelsorge aus. Und das in einer
geradezu programmatischen und klassischen Wendung: „Quia vero
ipsis monachis inconveniens visum est per domos laicorum
ire et visitationem et confessiones egrorum accipere et cetera
non satis ordini monastico competentia exercere, placuit ab-
bati eorum et congregationi clericos ad hec idoneos ad presentiam domni
Engelberti, tunc temporis (1079—1101) Trevirensis archiepiscopi, per
ipsius loci provisorem monachum (über den „provisor" als mönchischen
Vorsteher einer cella vgl. Schreiber, Kurie und Kloster II, 8. 155
Anm. 1) mittere et eos in ipsa sancta Trevirorum ecclesia praedicto
antistiti per manus deliberare, scilicet ut ad supradicta officia exse-
quenda cura animarum a presule ipso suscepta, vicarii monacorum
existerent et tam baptisterii ministerium quam reliqua laice plebi
necessaria percelebrarent." Es gibt wenige Stellen, die für die Ziele des
lothringischen Reformzentrums so deutlich reden wie die vorstehende.
Hauck, Kirchengeschichte III3'4, 8. 492 mit Anm. 5, kommt wohl auf
den Kirchenbesitz von Gorze zu sprechen, hat aber diese markante Aus-
lassung nicht erwähnt. Auch bei Tomek, Studien I, S. 142ff. ist sie
nicht angezogen. — Die Gorzer Auffassung wird bezeichnenderweise
auch von den altfranzösischen Epen geteilt. Siehe dazu Merk, Die
Kirche im altfranz. Heldenepos, S. 213. Merk ist hier allerdings nicht
tiefer in die Materie eingedrungen.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer