Full text: Volume (5 (1915))

362

Rudolf Schäfer,

„im römischen Rechte sey die Ehe zwischen dem Ehe-
brecher und der Ehebrecherin unbedingt verboten gewesen
Nov. 134 cap. 12, und habe das kanonische Recht dieses
Verbot anfangs auch fortbestehen lassen c. 1 c. 31 qu. 1,
cf. c. 4. 5. 6 h. t. Inzwischen sey das Bestreben zur Aus-
rottung der Concubinate vorherrschend, gewesen, und man
habe die Wohlthat, uneheliche Kinder durch die Ehe der
Eltern legitim zu machen, zu erweitern gesucht. Im Nach-
satze des cap. 6 cit. vom Jahre 1172: si autem vir, vivente
uxore sua aliam cognoverit et ex ea prolem susceperit, licet
post mortem uxoris eandem duxerit, nihilominus spurius
erit filius et ab hereditate repellendus, praesertim si in
mortem uxoris prioris alteruter eorum aliquid fuerit machi-
natus, seyen die ihm Ehebrüche erzeugten Kinder im all-
gemeinen noch von der Legitimation ausgeschlossen; allein
die Worte praesertim etc. lassen ersehen, daß der Papst
Alexander III. an mehr oder minder schwere Fälle des
Ehebruchs gedacht habe, wonach denn auch die Möglichkeit
einer Ehe in nicht beschwerten Fällen in der Gesetzgebung
sich verbreitet habe. Aus cap. 1 und 3 X de eo, qui duxit
4. 7 vom Jahre 1180 ergebe sich, daß schon damals Ehen
zwischen Ehebrechern bestanden haben, welche für legitim
angesehen wurden. Im Jahre 1198 habe Innocenz III. an
den Bischof von Spoleto auf dessen Anfrage reskribiert:
c. 6 X eod.quod, nisi alter eorum in mortem uxoris
defunctae fuerit machinatus, vel ea vivente sibi fidem de-
dent de matrimonio contrahendo, legitimum judices ma-
trimonium supra dictum. Von da an habe das frühere
unbedingte Verbot der Ehe zwischen dem Ehebrecher und
der Ehebrecherin als auf die zwei in der Dekretale be-
merkten Fälle beschränkt, im übrigen aber als gänzlich
aufgehoben angesehen werden müssen. Sey aber, wenn
keiner der Ausnahmsfälle vorliege, die Ehe eine legitime,
vollkommen gültige, so müsse auch gemäß c. 6 X cit. die
Wirkung eintreten: man müsse die in Ehebruch erzeugten
den natürlichen Vater cf. d. Urteil d. Oberland.-Ger. Hamburg v. 31. Ja-
nuar 1894 bzw. d. Reichsger. 6. Senat v. 5. Juli 1894 1. c. 50 nr. 25
8. 47ff.; d. Reichsger. 3. Senat v. 11. November 1892 1. c. 49 nr. 164
8. 282 ff.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer