Full text: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte / Kanonistische Abteilung (5 (1915))

290

Rudolf Schäfer,

hafter Fälle enthält, wenigstens in vielen Stücken
noch in subsidium angenommen ist. Endlich ist
7. die Analogie des gemeinen bürgerlichen und natürlichen
Rechts dasjenige, worinnen man noch den letzten Trost
suchen kann.“1)
Charakteristisch ist an dieser ,,Rang-Ordnung“ nicht
die Stellung, die dem kanonischen Rechte angewiesen
wird2), sondern die, die die heilige Schrift erhält, die doch
den ersten Platz verdient. Der Verfasser begegnet diesem
Einwurf damit, daß er ,,hier keine Rang-Ordnung nach
dem inneren Werth, sondern nach der Brauchbarkeit zu
einem gewißen Zweck“ aufstellt.3)
6. Wir zeigten die Anschauungen und Zeugnisse über
die Geltung des kanonischen Rechts am Anfang, vor und
nach der Mitte des 18. Jahrhunderts auf; die am Ende des
18. und Anfang des 19. Jahrhunderts herrschende An-
schauung mag dem „Handbuch des gemeinen in Deutsch-
land üblichen Kirchenrechts als Commentar über seine
Grundsätze von dem Hofrat (Georg) Wiese in Gera“4)
entnommen werden, das vom Standpunkt der ungetrübte-
sten Aufklärung, des Naturrechts wie des Kollegialsystems
und des Utilitarismus geschrieben ist, daher in der Ein-
leitung über den „Nutzen des Kirchenrechts“5) ausführt:
„den Nutzen, ja die Notwendigkeit des Kirchenrechtes für
Theologen haben nicht blos angesehene Rechtslehrer, son-
dern selbst die angesehensten Theologen6) der Protestanten
behauptet und das Studium desselben dringend empfohlen7),
1) 1. c. 8. 20f. 2) cf. 8. 278 f., 291 f., 295 f. der Unters.
3) 1. c. S. 21 f. cf. d. 33. Brief: „Von den Fehlern d. gemein.
Abhandl. d. geistl. Rechts 1. c. 8. 439 K., bes. 8. 441 ff. Christ. Gott-
lieb Rommels Principia juris eccl. Protest, ex jure imprim. saxon.
elector, deprompta 1770 bieten nichts Besonderes.
4) Band I 1799; II 1800; III 1802; IV 1804.
6) 1. c. I § 5 8. 19f.
®) cf. z. B. Buddeus in s. Isagoge historico - theologica 1730
8. 653: cum in jure ecclesiastico ministrorum verbi divini eorumque,
qui docentium munere in ecclesia funguntur, caussa vel maxime agatur,
turpe pariter ac valde noxium illis foret, si illa, quae tam
prope eos attingunt, ignorarent, cf. nachher S. 314ff. der Unters.
7) Mit dem denkbar geringsten Erfolge, der seit langer Zeit so

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer