Full text: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte / Kanonistische Abteilung (5 (1915))

Die Geltung des kanonischen Rechts in der evang. Kirche. 203

erklärten, die unzweifelhaften Worten Christi und der
Apostel widersprächen.
1. Hieronymus Schürpf1), der zu den nächsten
Freunden Luthers gehörte, ihn 1521 nach Worms begleitete,
ihm dort als Hechtsbeistand diente und zu seinen Gunsten
mit seinem mütterlichen Verwandten und väterlichen
Freunde, dem kaiserlichen Rat Lamparter verhandelte,
auch Luther warm verteidigte, als er 1522 gegen den Willen
des Kurfürsten Friedrich von der Wartburg nach Witten-
berg zurückkehrte2), hatte die Verbrennung des corp. jur.
canon, nicht gebilligt und blieb, obwohl er die wesentlichen
Grundsätze der Reformation durchaus teilte, bei dem Urteil
stehen: Quando aliquid reperitur decisum ab ecclesia, tunc
illud est servandum in foro seculari, quia unum jus juvat
aliud, sicut una potestas juvat aliam. Si enim stante dubio
in aliquo casu recurritur ad consuetudinem, multo
fortius recurri debet ad jus canonicum, quod est
majoris autoritatis, quodque in vim consuetudinis valet . . .
ubi sunt opiniones inter legistas, nec reperitur de jure civili,
sed de jure canonico, quod illi sit standum etiam in foro
seculari etiam in terris imperii. Ubi deficit dispositio juris
civilis, vel variae sunt opiniones, debet servari jus cano-
nicum in utroque foro.3) Da er auf eine Reformation
der Kirche hoffte und daher an ihrer Einheit, damit aber
auch an der Autorität des Papstes, der Jurisdiktion der
Bischöfe wie des kanonischen Rechts, aus dem er nur die
Sätze, die klaren Worten Christi und der Apostel wider-
*) Geb. 1481 in St. Gallen, gest. in Frankfurt a. 0. 1554; war
1502—1546 in Wittenberg, cf. Muther, Aus dem Gelehrtenleb. 1866
8. 178-229; 8. 415-454.
2) Stintzing, 1. c. 8. 266f.
3) Consil. Centur. I cons. 71 nr. 18 und 20. 2. Ausg. 1582. Ge-
wöhnlich stellte man über das Verhältnis von römischem und kanonischem
Recht drei Regeln auf: 1. Quoties res dubia est de jure civili, jure autem
canonico definita, standum est juri canonico et vice versa. 2. Quoties
utrumque inter se pugnat, toties quodlibet jus in suo foro servandum
est, nisi in materia peccati, conscientiae atque aequitatis, ubi praevalet
jus canonicum. 3. In dubio inter utrumque jus non est statuenda diffe-
rentia, cf. z. B. Oppermann Diss. jur. de praxi jur. canon, in terris Protest,
vom 6. Juli 1712. Praeside Just. Herrn. Boehmer 8. 59.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer