Full text: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte / Kanonistische Abteilung (5 (1915))

148

Johann Dorn,

Gebet für die verstorbenen Mitglieder, gemeinsame Beratung
von Standesangelegenheiten und dgl.1) Sollte vielleicht diese
Übereinstimmung das Burdekanat allmählich überflüssig
gemacht haben und es sich so erklären, daß in späterer
Zeit von ihm nie die Rede ist2)?
Anmerkung: Hier seien die ältesten Kölner Pfarrer-
listen angefügt:
1172 (vgl. S. 144): pastores tredecim ecclesiarum vide-
licet s. Golumbtz, s. Laurentii, s. Albani, s. Brigidtz, s. Mar-
tini, s. Petri, s. Apostolorum, s. Mauritii, s. Jacobi, s. Jo-
hannis in suburbio, s. Lisolphi, s. Maritz prope Virgines,
s. Lupi; et preterea sacerdotes duodecim capellarum, vide-
licet s. Margarete super murum, s. Afr§ [nach Mitteilung
von Prof. Keussen — s. Apri!] juxta s. Apostolos, sacer-
dos s. Michaelis et s. Salvatoris in parrochia s. Albani,
sacerdos de capella s. Nicholai in vico salis de parrochia
s. Brigidtz et de parrochia s. Martini sacerdos s. Noburgis
et sacerdos s. Nicholai in platea Reni et sacerdos s. Ste-
phani et sacerdos s. Pauli juxta beatum Andream et sacer-
*) Ygl. z. B. die Tagesordnung der jährlichen Versammlung des
Trierer Burdekanats bei Neller 1. e. p. 98f. und die „Statuta capituli
christianitatis Burdecanatus Trevirensis“ (14./15. Jahrh.) bei Joannes
Jacobus Blattau, Statuta synodalia, ordinationes et mandata archi-
dioecesis Trevirensis I, Augustae Trevirorum 1844, S. 214—221 Nr. 46.
Diese Statuten ordnen übrigens (8. 220) die Gründung einer Bruderschaft,
vor allem zum Gebet für die verstorbenen Mitglieder des Burdekanats,
an; die Mitglieder des Dekanats sind zugleich die der Bruderschaft;
doch besitzt diese einen eigenen Vorstand in zwei von den Kapitularen
gewählten camerarii. — Über die Stiftung einer ähnlichen Bruderschaft
durch die Mitglieder des Zülpicher Dekanatskapitels vgl. die Urkunde
Erzbischof Philipps von 1190 bei Lacomblet I, 8. 367f. Nr. 526.
Auf den Zusammenhang dieser Fraternitäten mit den etwas jüngeren
Kalandbruderschaften werde ich an anderer Stelle eingehen.
2) Nach Jos. Hartzheim wäre die Stelle eines Stadtdekans aus
Ehrfurcht vor dem Erzbischof unbesetzt gelassen worden: „In ipsa
metropoli Coloniensi . . . curionibus qui praeest, non decanus, sed
camerarius appellatur, ob archiepiscopi, quasi eo potissimum loci sedentis,
reverentiam, relicta ipsi decani potestate; cuius vices camerarius obit,
conventus agit, archivum custodit, archiepiscopalia mandata proponit,
methodum concordi modo docendi praescribit et omnia decanorum
instar moderasur" (zitiert von Neller 1. c. p. 64).

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer