Full text: Volume (5 (1915))

146

Johann Dorn,

Begräbnis bei einem Kloster als erstrebenswert erscheinen
ließen, das Gebet und die Teilnahme an den guten Werken
der Bruderschaft geschickt gegenüberstellte.
Viel nachdrücklicher als in diesen Statuten wird in
denen, die einige Jahre später, 1316, von der Bruderschaft
festgesetzt wurden1), die Wahrung der gemeinsamen Rechte
und Interessen als ein Hauptzweck der Vereinigung be-
zeichnet: ,,Quia frequenter accidit, quod aliqui ex nobis
gravantur, quandoque per Burdecanum Coloniensem, quan-
doque mandatis diversis aliquorum Iudicum, quandoque
etiam iniuriis in funeribus et oblationibus ac obventionibus
funeralium per religiosos seu quoscumque alios et cum
talia, que nos omnes tangunt, merito debeant a nobis
omnibus comportari, ut de cetero talis compassio sit uni-
culum nostre fraternitatis . . . ordinamus . . quod quo-
cienscumque talis casus emerserit, qui non omnes merito
tangere debet et tangit ratione ecclesiarum nostrarum qui-
libet nostrum ad expensas pro defensione seu prosecutione
negocii contributionem pecunie faciet." Also gegenseitiger
Rechtsschutz im vollsten Umfange!2)
Keine volle Klarheit gewinnen wir aus den vorhandenen
Quellen über das Verhältnis der Bruderschaft zu dem

x) Original: Stadtarchiv Köln, Urk. 860a. Das in dem Archiv-
inventar von 1718 unter Nr. 54 genannte „Originale instrumentum ab
omnibus pastoribus sigillatum continens initium [=wohl Erneuerung]
fraternitatis plebanorum de anno 1313" konnte ich nicht auf finden;
ebenso wenig die dort unter Nr. 31 erwähnten Statuten von 1314.
2) Die beiden Archivinventare führen eine größere Anzahl von
Schriftstücken auf, die erkennen lassen, wie sehr die Bruderschaft auf
die Wahrung der Interessen ihrer Mitglieder bedacht war, z. B. Inventar
von 1686, Nr. 11: „Rotulus de sepulturis advenarum, depositionis testium
super quota canonica, oblationibus et cereis tempore exequiarum",
Nr. 41: „Instrumentum commissionis pastorum Coloniensium contra
archiepiscopum Coloniensem eosdem eolleetare volentem (1533)", In-
ventar von 1718, Nr. 55: „Unio pastorum Coloniensium contra eccle-
siasticos, saeculares et quoscunque illos ad diversa tribunalia intus tra-
hentium, vexantium et molestantium (1339)", Nr. 59: „Littera ligae
pastorum Coloniensium ab omnibus subsignata contra statuta civitatis
Coloniensis edita in praeiudicium pastorum de exequiis et sepulturis
(1387)" usw. — Der Gegensatz zwischen der Plebanbruderschaft und
der Tabbartgesellschaft ist wohl nur eine Vermutung Kelleters (8. 235).

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer