Full text: Volume (6 (1916))

Zur Geschichte der Personalpfarreien. 359
5. omnes ministri tam curiales quam capitulares dicto modo sala-
riati, qui simul sunt cives tam intra, quam extra urbem, et iure civico
gaudent, deinceps una cum suis uxoribus liberis et familia curae s. Pauli
adhaerebunt. Et quia
6. specialis litigii ansam dederunt utrique parocho consanguinei
et affines aliique propinqui parochianorum in civitate degentium, illud
ita componendum videtur, ut si huiusmodi personae hospitentur, aut
habitent cum suis consanguineis et affinibus civitatis propriis ipsarum
sumptibus sortiantur parochiam pro qualitate status ac conditionis
suae iuxta num. 3. et alios supra, censeanturque eo modo et iure, ac
si consanguinei vel affines non essent. Quod si vero non ex proprio,
sed ex liberalitate aut mercede ipsius patris aut matris familias vivant,
censeantur esse de familia sequanturque parochiam capitis familiae
ut supra num. 2. dictum.
7. et denique in reliquis omnibus, quae hic expressa non sunt,
statur antiquae decisioni et obtinet haec vigorem suum, quo fuit ante
hanc novam compositionem.
Meinungsverschiedenheiten blieben indes trotz aller Ver-
ordnungen und Vereinbarungen auch in der Folgezeit nicht
aus.1) Endlich bereitete Bischof Joseph in den achtziger
Jahren des 18. Jahrhunderts den fortgesetzten Reibungen
und Irrungen ein Ende, indem er die beiden Personal-
pfarreien aufhob und die Dompfarrei von der Stadtpfarrei
S. Paul durch eine feste Linie schied2), nicht ohne Wider-
streben vor allem der Bürgerschaft3), und ein paar Jahr-
zehnte später schlug ein Stadtpfarrer von S. Paul vor, beide
Pfarreien samt einer anstoßenden dritten, S. Nikola außer-
halb der Stadtmauern, zu einer einzigen Dompfarrei zu ver-
einigen.4)
Zu der Dompfarrei und der Stadtpfarrei S. Paul kam
im mittelalterlichen Passau noch eine dritte Personalpfarre
bei der am östlichen Ende der zwischen Donau und Inn
gelegenen Frauenabtei Niedemburg.5 6) Über sie erfahren
*) Vgl. etwa Ordinariatsarchiv Passau: Dom, Fasz. 1 und 2.
2) Ebenda Dom, Fasz. 23, besonders Blatt 1—4, 17, 44, 51.
3) Eine Reihe hierauf bezüglicher Schreiben aus den Jahren 1784
und 1787 in Dom, Fasz. 23, Blatt 22 f., 38, 42, 57 f., 62.
4) Ordinariatsarchiv Passau: 8. Paul, Fasz. 22, Blatt 56. Er meint,
das müsse so leicht sein „als es möglich ist, eine große Viehherde in einem
und demselben Stall unterzubringen, wenn er nur mit hinreichendem
Raum nach Maß der Individuen hergestellt und versehen ist“.
6) Niedemburg, wahrscheinlich eine agilolfingische Gründung, ver-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer