Full text: Volume (6 (1916))

192

Eduard Eichmann,

des Papstes zu machen, noch am Entgegenkommen der
deutschen Könige nach dieser Richtung gefehlt.
Heinrich VII. protestierte am 6. August 13121): er sei
zwar der defensor der Kirche, aber zu einem „iuramentum
fidelitatis“ sei er niemandem verbunden, er habe niemals
ein solches geleistet und es sei ihm auch nicht bekannt,
daß seine Vorgänger jemals ein solches geleistet hätten.
Ein ihm überreichtes Memorandum2) verweist auf den
Unterschied, welcher zwischen dem Lehenseid c. 18 C. 22
qu. 5 und dem Ottonischen Eide tibi Domino (c. 33 D. 63)
bestehe. Auch leiste der Kaiser den Eid nicht, weil er
irgendwelche Temporalien vom Papste empfange, sondern
als Christ, „ratione obsequii“; der Eid sei daher kein „sacra-
mentum subiectionis seu vassallagii“, sondern „devotionis
seu reverentiae . . . obsequii christianitatis“. Ein Gut-
achten für Clemens V. dagegen führt aus, daß jenem Eid,
wenn auch nicht der Form, so doch der Sache und dem
Wesen nach die Bedeutung eines iuramentum fidelitatis
zukomme. Daß das Wort „fidelis", „fidelitas" in der Formel
nicht vorkomme, sei belanglos; die Hauptsache sei der In-
halt und dieser sei in den einzelnen Punkten nur eine
kasuistische Umschreibung der „Treue“. Auch habe der
Kaiser in dem Prokuratorium (vom 2. Juni 1309)3) den
Papst „seinen Herrn“ genannt und die Vollmacht erteilt,
für ihn „fidelitatis debitae sacramentum“ 4) zu leisten. Wenn
die Eidesformel des ordo nicht mit c. 18 C. 22 qu. 5 überein-
stimme, so sage doch letztere Quelle selbst, daß es nicht
nötig sei, alle jene Vasallenpflichten, also das incolume,
tutum, honestum, utile, facile, possibile, ausdrücklich zu
erwähnen, sondern vielmehr sie im Gedächtnis zu haben.5)
Und wenn auch die Form des Eides, welchen der Vasall
seinem Herrn leiste, nicht voll gewahrt sei, so könne der
Eid Heinrichs doch als ein Eid bezeichnet werden, welchen
ein subditus ratione subiectionis nach Libri feudorum c.

q MG. Const. IV 843. 2) ibd. 1312.
3) „Capientes . . . vobis patri ae domino nostro.“
4) „fidelitatis et cuiuslibet alterius generis iuramentum“.
*) c. 18 C. 22 qu. 5: ista sex in memoria semper habere debet:
incolume, tutum, honestum, utile, facile, possibile.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer