Full text: Volume (6 (1916))

Das c. Quia frequenter.

113

Kapitel fehlt auch noch in dem Entwürfe, wie er für
die oben erwähnten, von Pinelli als „prima visio" be-
zeichneten Kongregationsberatungen in Druck gelegt wurde.
Sentis gibt drei vollständige (alle fünf Bücher umfassende)
Exemplare dieses Entwurfes an* 1), welche ihm in Rom
zugänglich gewesen seien: eines in der Biblioteca Casana-
tense, eines in der Vatikanischen Bibliothek, endlich ein
drittes im Vatikanischen Archive. Die Behauptung, daß
die Vatikanische Bibliothek einen solchen Entwurf besitze,
dürfte, obwohl Sentis die Signatur angibt, vermutlich
doch nur auf einem Irrtum beruhen2); hingegen habe
ich die beiden anderen, von ihm genannten Exemplare
des Entwurfes in Rom auch selbst einsehen und benutzen
können.3) In dem Titel IIII „De electione" dieses Ent-
werfen. Die Handschrift ist in Pergament gebunden, mit defektem
Papierschutzblatt; sie stammt gleichfalls aus dem Archive der Engels-
burg, daher die noch ersichtliche alte Signatur „Arm. B. ord. I.
num. VII.“ und die zum Teile abgerissene Inhaltsangabe „VII. Liber
m[anuscr.] [Decretal.] Clem. P. P. VIII.“; im Index Confalonieris
fol. 16 wird sie ebenfalls nur bezeichnet als „Liber manuscr. decret.
Clem. Papae VIII. Inc. Liber primus de summa etc.“ — Die auf
dieses Manuskript bezügliche, nachträgliche Eintragung im Indice De
Pretis ist völlig belanglos.
1) Vgl. Sentis S. VII; seine weitere Angabe, daß die Barberi-
nisehe Bibliothek (seit 1902 in der Vaticana) ein zweibändiges Exemplar
des Entwurfes besitzt, in welchem das erste Buch fehlt (tom. I:
lib. II, III; t. II: üb. IV, V), ist richtig; er hat jedoch irrtümlich eine
alte, von irgendeinem früheren Besitzer herrührende Bezeichnung
(X. D. 7.) für die Signatur der Barberinischen Bibliothek gehalten,
in welcher diese Bände mit G. G. VI. 15 und 16 bezeichnet sind.
2) Der Präfekt der Vaticana P. Ehrle hatte im Jahre 1903 die
Güte, Nachforschungen einzuleiten, um dieses von Sentis unter der
Signatur „lib. impress. Cod. III. L. 9. 10“ bezogene Buch zu ermitteln.
Das Ergebnis war, daß unter dieser Signatur früher das in der Vati-
kanischen Bibliothek vorhandene Exemplar der im Jahre 1598 ge-
druckten und von Pinelli Clemens VIII. zur Approbation vorgelegten
Dekretalensammlung eingestellt war. Ich habe diesen Druck, wie
später noch zu erwähnen sein wird, selbst in der Vatikanischen Biblio-
thek einsehen können, während Sentis (S. III) angibt, daß die Vati-
kanische Bibliothek kein Exemplar dieses Druckes besitze.
3) Die jetzige Signatur des Exemplares der Casanatense ist „Cod.
Mss. 1407, D. I. 2“ — am Titelblatte des ersten Buches mehrere
Randbemerkungen, die sich noch auf die Kongregationssitzung vom
Zeitschrift für Rechtsgeschichte. XXXVII. Kan. Abt. VI. 8

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer