Full text: Volume (3 (1913))

446

Walther v. Hörmann,

unzialen Minuskelform, oft mit Ansatz zu kleiner Anfangs-
linie und einer Schlußlinie des*zweiten Striches, am Anfang
der Zeilen mehrmals in Majuskelform, nirgends in der v-Form
der späteren Zeit.1)
Die Buchstaben b, d, h, 1 zeigen mehrfach noch die aus
der älteren, merowingischen Schrift stammende Verdickung
des Oberschaftes, welche besonders die Schreibart der Schule
von Tours charakterisiert.2) Doch besteht sichtlich das Be-
streben , die Keulenschäfte zierlicher und schwächer zu
machen, wie dies um die Wende des 8. Jahrhunderts gegen-
über der merowingischen und vorkarolingischen Minuskel
beginnt.3) Das d findet sich auch in der runden Unzialform
gebraucht4), mit kurzer, horizontal nach links ausgreifender
Zunge. Wie d zeigt auch 1 einen nach rechts biegenden
Schlußstrich, bei h fehlt derselbe, der Schlußbogen ist nach
links eingerundet, eine Reminiszenz an die turonische Halb-
unziale5); mehrfach ist h durch einen spiritus asper ersetzt,
selbst in der Unzialsehrift.6)
Charakteristische Eigenart zeigen auch die Buchstaben s,
f und r, und zwar ähneln sie sichtlich jener Form, welche
Delisle als Kennzeichen der Schreibschule von Tours er-
klärt.7) Das 8 steht meist auf der Grundlinie in der halb-
unzialen Form mit der in der älteren Schule gebräuchlichen,
über die Oberlinie nach aufwärts gebogenen Ausschweifung,
die aber in unserem Manuskript meist mäßig gehalten ist.8)
Dagegen greift f durchweg sowohl über wie unter die Mittel-
') Ste ffens p.XVII,XIX, T.43a Z.B, Arndt-Tangl T.34b, T.44
Z. 2, Wa ttenbach* 8. 63. Im Ms. bes. f. 17, 18 v. Z. 3 congruam. Z. 9
morituris (T.l).— 2)Steffensp.XVlIT.36,44a,46cZ.2, Arndt-Tangl
T. 34b, 46, Wattenb acli* S.24, Bretholz 8.17,81,84,80. Delislea.O,
p. 31 T.4. Im Ms. f. 18 v. Z. 3 viderit, Z. 10 lex, Z. 2 hac, Z.7 absque (T. 1). —
8) Vgl. Arndt-Tangl 8.25 Text zu T.34b. - *) Vgl. Ms.fol.18v. Z.6
devenerit, Unzialmajuskel Z. 9,10 (T. 1). Steffens p. XVII, XIX, T.43
Z. 12, Arndt-Tangl T. 34 Z.3,47 Z. 4, Bretholz S. 58, 84, Watten-
bach* 8. 47. — «) T. 1, Ms. fol. 18v. Z. 2 hac, Z. 10 his, Delisle T. 4,
Steffens T. 43 b Z.5, T.46b Z. 3. — •) Nach Wattenbach* S. 51 seit
dem 9. Jahrhundert üblich. Vgl. Steffens p. XIXa. Im Ms. fol. 32
Z. 5 v. u. und f. 34 v. Z. 2 v. u. 6s, fehlt fol. 57 ortando, in Unzialsehrift
fol. 39 v. östibus. — 7) Delisle a. 0. p. 31, T. 3, 4, Bretholz 8. 81,
Ste ffens p.VIH, T.46b, Arndt-Tangl T.34b. - «) Delislea.O.T.3,4,
Ms. fol. 18 v. Z. 1, cf. Z. 4 (T. 1).

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer