Full text: Volume (3 (1913))

390

Godehard Jos. Ebers,

gann und durch Strafmandate gegen Laien und Kleriker,
insbesondere gegen die Konkubinarier in die Sendgerichts-
barkeit der Archidiakone eingriff, leisteten diese geschlossen
Widerstand. Zunächst suchten sie durch unmittelbare Ver-
handlungen den Generalvikar zum Einlenken zu bestimmen.
Unter Berufung auf die Kapitulation und den Bischofseid
verweigerten sie ihm jede konkurrierende Gerichtsbarkeit,
nur das Supplierungsrecht stehe ihm im Falle der Pflicht-
verletzung zu. Der Generalvikar mußte in der Tat zugeben,
daß ihm der Kurfürst befohlen hatte, sich an die Wahl-
kapitulation zu halten und die Sendgerichtsbarkeit der Archi-
diakone nicht zu behindern. Doch konnte er anderseits
darauf verweisen, daß ihm sein Anstellungsdekret über das
Supplierungsrecht hinaus eine konkurrierende Jurisdiktion
zugesprochen hatte. Bei der Ausübung des Oberaufsichts-
rechtes mag er nun allerdings etwas zu schroff vorgegangen
sein, indem er mit Strafmandaten einschritt, ohne zuvor
wenigstens formell durch zweimalige Mahnung die Pflicht-
verletzung festgestellt zu haben. Der Fehler lag aber in
den mangelhaften Normen, die keinen sicheren Anhalt boten,
wann der Fall der Pflichtversäumnis gegeben sein sollte.
Da die Verhandlungen keinen Fortschritt nahmen, arbeite-
ten die Archidiakone für das Domkapitel eine umfangreiche
Beschwerdeschrift aus, die sie im Generalkapitel St. Jacobi
(25. Juli) 1614 mit der Bitte überreichten, ihre Klagen ge-
hörigen Ortes vorzubringen oder sie in ihrem Widerstand,
zu dem sie gegen ihren Willen gezwungen würden, energisch
zu unterstützen. Sie hatten ihre Beschwerden hauptsächlich
in vier Punkten zusammengefaßt: unberechtigte Prävention
und Konkurrenz, Vorgehen bei nur vermuteter, nicht be-
wiesener Nachlässigkeit, Eingreifen trotz Pflichterfüllung,
Verletzung des Kollationsrechtes. In eingehender Begründung
suchen sie den Nachweis zu führen, daß ihre Jurisdiktion
jede konkurrierende Gerichtsbarkeit ausschließe. Sie berufen
sich hierfür insbesondere auf den Bischofseidx) und die Wahl-
kapitulation2), ferner auf den Rezeß von 15763) und end-

*) Art. VIII; 8. oben 8. 369 Anm. 5. — s) Art. 25 und 26; s. oben
8. 386 Anm. 5. — ») § 17; s. oben 8. 376 Anm. 4.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer