Full text: Volume (3 (1913))

Der Prozeß im Decretum Gratiani usw.

267

Unklar bleiben nur die bei den Ladungen einzuhaltenden,
angemessenen Fristen. Die Belege Gratians sprechen zum
Teil gleichfalls von spatium congruum, zum Teil haben sie
aber auch feste Bestimmungen, wie aneinander anschließende
Fristen von 7, 7, 2, 2, und einem Tage *), Fristen von einem,
gegebenenfalls zwei Monaten2), Fristen von zwei, drei oder mehr
Monaten 3) zwischen Ladungsempfang und Termin. Schließ-
lich zitiert Gratian auch noch Justinianische Vorschriften,
wonach der vom Kläger unter Leistung bestimmter Kautionen
beim Richter eingereichte Klaglibell durch einen executor
des Richters dem Beklagten gegen Sporteln und Kautionen
übergeben und zwischen dieser Übergabe und dem Termin
eine Frist von mindestens 20 Tagen gewahrt werden soll,
bei deren Nichteinhaltung die Litiskontestation fiir nichtig
erklärt wird.4)
II. Ähnlich widerspruchsvoll sind die Bestimmungen des
Dekrets über andere für die Prozcßcinleitung wichtige Fristen.
Der Tatbestand der dritten Causa, wonach ein seines Amts-
sitzes spoliierter Bischof nach erfolgter Wiedereinsetzung vor
Gericht gefordert wird und hier mit Rücksicht auf die vor-
gängige Spoliation um eine Frist bittet, gibt Gratian Anlaß
zu folgenden Fragen:
... do induciis, an post restitutionem tantum, an etiam
post vocationem ad causam quibuslibet concedendae sint?
. . . quo spatio mensium utrique sint concedendae?5)
Die Beantwortung, bei der übrigens eine Quaestio in die
andere übergreift, gibt folgendes Bild:

„imperatoris manifestorum criminum lex“ wörtlich einen Ausschnitt
der Interpretationes Visigothorum zu den Sentenzen des Paulus (§ 7 zu
Lib. V tit. 5 a) und beruft sich darauf, daß dieser Rechtssatz durch
Coelestin, Gregor I. und die Synode von Ephesus ausdrücklich anerkannt
worden sei.
‘) c 2 C Y q 2, cap. incertum, in Wahrheit scheint dies Kapitel
freilich an Wartefristen nach dem Termin zu denken, doch wird es
von Gratian wie der anschließenden Literatur auf die Ladungsfrist
bezogen. 8. u. S. 271 Anm. 1 und 4. — a) c 1 C IV q 5 (IV. Syn.
v. Karthago, 391). — 3) c 1 C Y q 3 (cap. Angl Ir.) — 4) dict. Gr. p.
c 4 C III q 3 §4 = Nov. 96, 1, § 5 = Nov. 53, 3, § 6 = Nov. 96,1. —
*) C III q 2 und 3.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer