Full text: Neues Archiv für preussisches Recht und Verfahren, sowie für deutsches Privatrecht (Jg. 9 (1844))

Schlechtes «» dessen Stelle gesetzt; aber so weit muß
man es nicht treiben, als derselbe eS kn ersterer Be-
Mittig gethan s). — Jener angebliche Mangel an
Wsteut konnte allein keinen Grund abgeben, das vor-
'Mgenö^Werk erscheinen zu lassen, was weder kn ma-
terieller, noch formeller Hinsicht als neu angesehen wer,
dm kann und unsers Erachtens »»gedruckt hätte bleiben
sännen. Manches findet fich in dem Werke, rücksichtlich
dessen"es «ns zweifelhaft geblieben, ob es nur deshalb
aufgenömmen, das Werk bogenreicher zu machen oder
welchen sonstigen Grund der Verf. dabei gehabt. So
"finden "wir bei der Erwähnung der Ehrenrechte des Svu-
veraknö und feiner Familienmitglieder §. 48 die Eknthei-
lung der Titel — größere, mittlere und kleinere —
äufgeführt und vollständig angegeben, §. 49 die Ein-
theilung der Wappen, und dieses jedes für sich, voll,
"ständig beschrieben, mit allen seinen Schildm und Fel-
dern, und 50 die Orden und Ehrenzeichen, nach
Ästen ihren Haupt - 'und Unterabtheilungen ' — wörtlich
äbtzkschriebrn aus der Gesetzsammlung für das Jahr 1817
S. 18 folg. Dieses, so wie die Auszählung'der Hof-
Ehargm - der verschiedenen Hof- und Erbämter kn den
Provinzen und wer die letzteren gegenwärtig bekleidet.
§. 51 umfaßt zusammen ^sechszehn Seiten. Wik finde«
, ' ■ " i. .
Ob Bergius, MiruS u. f» «..sich für die Ehre,
welche ihnen auf diese Welse zu Thejl geworden, bei
nnserm Verf. bedanken werden? — Möglich ist es, daß
'" ' ste auch sagen, was Schiller am 2». Juli ,797 an
sie the schrieb. Briefwechsel Thl-LSl76- ^

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer