Volltext: Band (Jg. 4 (1837))

VII

Cfkf
XXVII; Juristische Wochenschrift für feie Preuß. Staaten.
Mit Genehmigung Ihrer. Ercellenzien der Herren
Justiz-Minister. Herausgegeben von HinschiuS.
»837. Istes Vierteljahr. Recenston von Sommer 464
XXVIU. Juristische Wochenschrift für die Preuß. Staaten,
von Demselben. 2tes Vierteljahr. Recenston
von Sommer..477
Uebersicht der juristischen Literatur vom Juni bis
September 18 37.
XXIX. Beitrag zur Lehre von der Tradition. Vom Herrn
Justiz-Commissar Gustav Cappel in Hamm . . 49»
XXX. Unter welchen Umständen kann ein zwischen Leben-
digen geschlossener Vertrag für einen Vitalizien-
oder Alimenten-Kontrakt erachtet werden? Rechts-
fall, mitgetheilt von einem alten Praktiker
in der Grafschaft Mark ........ 500
XXXI. .Haftet ein Miterbe, der, ohne ausdrücklich die
Erbschaft ganz angetreten zu haben, der Rechts-,
wohlthat des Inventars verlustig geworden, überall,
und selbst mit seinem eigenen Vermögen, für das
Ganze der Nachlaßichulden, oder nur pro rar.»
nach Verhältniß seines Antheils an der Erbschaft?
Vom Herrn Iustiz-Commiffar Stute in Soest . 519
XXXII. Ueber den Verkauf, auf die Probe — angewandt
auf unbestimmte Zusendung von Lotterieloosen.
Vom Herrn Justiz-Commissarius Stute in Soest 526
XXXIII. Ueber die rechtliche Vermuthung des' erblichen
BesthrechteS bei den Kolonaten in der Grafschaft
Recklinghausen. Vom Herrn Land- und Stadt-
Gerichts-Direktor Ev.elt in.Dorste»' .. . . 529
XXXIV. 1) Das MühlenzwangSrecht führt die Derpflich-
tung herbei, das von außerhalb des Bann-
bezirkes in denselben als Korn hineinge- :
schaffte Getreide, wenn es alS Mehl im
Bannbezirke verkauft oder v.er.br.airch t
werden soll, auf .der Bannmühle mahlen udd
' molteren zu lassen, od.r doch das herkömm-
Mulfter davon zu entrichten,
2) nicht aber ohne besonderen.Gewohnheitbeweis
die Verpflichtung'- daß'Aii'ch von dem bön

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer