Full text: Volume (Jg. 4 (1837))

49. Die zehnjährige Verjährung auf Grund eines ungültigen mündlichen Vertrags findet nicht statt : Rechtsfall

558

XXXVII.
Die zehnjährige Verjährung auf Grund eines
ungültigen mündlichen Vertrags findet
nicht statt.
Rechts fall, mitgetheilt
von
Kammer.

(Allg. L. R. I. S. tz. 579. 591. I. 2. tz. 132.)
;Ote obige vielfach bestrittene Frage ist in einem Rechts-
fak zur Entscheidung gekommen, welchen wir — nach den
uns durch die Güte des Hr«. Ober-Landrsgcrichts-Assessors,
Justiz-Amtmanns Schröder in Mühlhausen zugckom-
menen Erkenntnissen — in Folgendem mittheilen.
Conrad Gastmann zu Hillebrandshausen belangte
dm Förster H asb ach daselbst auf Rückgabe von 2%
Acker 10 Ruthen Land, behauptend, ihm selbe für eine
Forderung von 60 Thaler mündlich zu Pfandnutzung
untergethan zu haben. Verklagter behauptete einen münd-
lich im Jahre 1822 geschlossenen Kauf, den er durch
Zuschicbung eines refcrirten Eides beweisen wollte, und
gründete darauf die erwerbende Verjährung cum titulo.
Das Land- und Stadtgericht zu Mühlhausen ließ in
seiner Sitzung vom 30. November 1835 derr Beweis
durch Eid, und sonach die Verjährung zu.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer