Full text: Volume (Jg. 4 (1837))

198

asse eingesetzt sind, concursu partes. Ihr aber scyd
ans Theile eingesetzt, welche nur zusammen ein Aß
ausmachen, weshalb ihr nur im Verein in die Concurrenz
mit mir treten könnt. Mit andern Worten, der Testator
hat in zwei Aß oder 24 Unzen gctheilt und euch 12
davon angewiesen und mir die andern 12, oder die
Halste seiner Hinterlassenschaft zugedacht. — Hierauf
aber erwiedern die andern: so gut wie Du, ist auch
jeder von uns auf das Ganze eingesetzt. Die Bestim-
mung der Quoten geht nur uns an. Sie regulirt blos
das Verhältniß, in welchem wir die mehreren, uns an,
fallenden asses unter uns vertheilcn sollen. Daher hast
Du, nach der calculi ratio,'*) nur einen Kopftheil
zu forderit.
Drittens. Wenn mehrere sine partilius
eingesetzt sind, so sollte man glauben, daß, so viele Aße
zu dem ersten Aß hinzuzufugen seyen; statt dessen erhalten
sie, wie wir gesehen haben, nur ein Aß zusammen, was
damit gerechtfertigt wird, daß auch in dem Falle, wenn
der Testator drei Erben ohne ihnen Theile anzuweksen,
ernannt, aber zwei derselben conju ngirt habe, nur zwei
asses und nicht drei gemacht würden.") Hieraus ergibt
Ist A auf 3 Unzen, v auf 9 Unzen, und € simpliciter
eingesetzt, so wäre unter dieser Voraussetzung, das Ganze
in drei Asses, oder in 36 Unzen zu vertheilen, wovon
A und B 24, in dem Verhältnisse von 1: 3 unter sich
theilen. Die 12 Unzen, welche der C erhält, machen
J/3 des Ganzen, oder den Kopftheil aus, da der Erben
drei sind.
H) Sed si expleto asse duo sine partibus scribantur,
utrum in singulos asses isti duo, an in unum

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer