Full text: Volume (Jg. 14 (1850))

42. Was ist die einem Hypothekengläubiger im Kaufgelderbelegungstermine ertheilte Anweisung auf einen Kaufgelderrückstand? Duplik

478

düng der Rechtsweg statt, doch muß Letztere bis zur
rechtskräftigen Beendigung des Prozesses befolgt werden.
Ueber de» Bcttag der BerpflegnngSkosten ist der Rechts-
weg nicht znlkissig'" .*-»• so ergibt sich, daß letztere Be^
stimmmig nur ans StreitigWen zwischen verschiedenen
Armeuverbänden zu beziehen ist, wovon der ganze tz.
allein handelt. Der Appeüatioyorichter hat daher/den
§. 84. l. c. ebenfalls nicht verletzt.

)

XI

i.

Was ist die einem HypothrKniglnnbigrr im Aa'ns'-
grldcrbclcgnngoteriniilc rrtheilte Anweisung ans
einen Kaufgelderrückstan-? ^
/ ' ... ,> U M iJ.fX ’
vom

Hrn. ‘JlcdMamralt Scheele ;u Lipvst.wt.

^)io Wichtigkeit'der Sache wird das Erscheinen die-
ser Dnplik ans die Replik von Tilmann rechtfertigen.,
ad I. Dic ratio deS Gesetzes scheint Mir nicht für
die Tilmann'sche, sondern vielnrchr für meine Ansicht zu
sprechen. Hs kommt zunächst darauf an, was Tilmann
verabsäumt hat, die raiio des Gesetzes festzuslellen.
Zweck jeder Subhastation ist, das Grundstück in
Geld zn verwandeln behufs Befriedigung der Gläubiger

*) Freund Tilmann meze l>cut‘H>citcn, ' efc Nis Clamlitc jarn
: nvos jMicri , saL Uil'Oi uni des nltm Hora; hwv Än-
w.lit)unq ilnfco oOfi uichi. Di-, ©ommcv.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer