Full text: Volume (Jg. 14 (1850))

89

fcti, und die Rechte des Stifts durch den Reichsdeputations-
Hauptschluß vom 25. Fcbr. 1803 auf den Fürsten von
Salm-Horstmar übergegangen, dem sie nach Aushebung der
Fremdherrschaft zurückgegeben worden. Die Natural-dibga-
ben, Hühner, Schweine, um deren Ablösung es sich fetzt-
bandelte, waren seit 1816 nach Horstmar, dem Sitz der
Fürstlichen Rentkammer, geleistet weiden. Die Preise des
früheren Ablieferungsorts, Asbeck, und des jetzigen, Horst-
mar, sind verschieden, letztere nämlich höher. Durch die
vorliegenden Erkenntnisse der General-Commission zu Mün-
ster vom 2?. Mai 1845, so wie des Revisions-Collegs und
des Geheimen Obertribunals als Nichtigkeits-Instanz ist an-
genommen , daß der Colon die höheren Preise des neueren
Ablieserungorts Horstmar entrichten müsse, und zwar auf
Grund jener Bestimmung der Münsterschen Eigenthumsord-
nung. Gegen die Entscheidung dieser drei hochachtbaren
Gerichtshöfe lassen sich aber doch erhebliche Bedenken auf-
werfen. Mit der Promulgation des bergischen Dekrets vom
12. Dezember 1808 war der Eigenbehörigkeitsverband aufgeho-
ben , die bisherige Pacht in eine Rente verwandelt wor-
den, und was bis dahin von jener und vom Rechte der
Leib Herrn gegolten hatte, konnte, soweit es bis bis dahin
nicht schon zu Recht erwachsen, dem zufolge noch kein neuer
Ablieferungs - Ort bestimmt war, nicht mehr zur Erschwe-
rung der Last auf WohnortSveränderungen feit jenem Dekret
angewandt werden. Es lag jetzt ein neues Objekt vor, und
auch die Personen waren andere, da schwer zu verkennen,
daß bei der ausnahmsweise für das Eigenbehörigkeit-Ver-
bältniß gegebenen Bestimmung die persönliche reverentiale
Stellung nicht ganz außer Acht geblieben. — Don einer
durch die Richter unterstellten fortwährenden Geltung der
Münsterschen Eigenrhums-Ordnung als Provinzialgesetz kann

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer