Full text: Volume (Jg. 10 (1845))

572

600 Thlr. nebst 5 Prozent Zinsen vom 2- Dezbr.
1833 bis dahin 1841 zu bezahlen, ans diese Zin«
sen jedoch dir bereits berichtigten 29 Tblr. 3 Sgr.
2 Pf. abzurechnen,
übrigens es bei der Kompensation der Kosten der bei«
den ersten Instanzen zu belassen, und die Kosten dieser
Instanz zu '/5 dem Kläger und zu */, dem Verklagten
anfzulegen.
Von Rechtswegen.
Gründe:
In dem Dorprozesse ist der Kläger bloS deshalb
abgewiescn, weil ihm die Schuldurkunde selbst, woraus
er die Verklagten belangte, fehlte. Jetzt ist ihm dieselbe
vom Ccdenten in original! übergeben worden und da,
mit ist der frühere Zurückweisungsgrund beseitigt. Dir
exceptio rei judicatae findet daher nicht statt.
Ganz zur Ungebühr mischen sich auch die Verklagten
in die Vertrags-Verhältnisse zwischen dem (Zeden-
ten und dem Ceffionar über die Eeffion. Es geht den
äelritor cessus gar nichts an, unter welchen Bedin-
gungen der Cessionar das Eigenthum der Forderung von
ihrem Gläubiger übertragen erhalten hat; der Vertrag
zwischen beiden betrifft ausschließlich ihre persönli-
chen Verhältnisse, in welche der Debitor cessus
auf keine Weift eingreifen darf, und daher kann er auch
nicht mit der Behauptung dazwischen treten, daß der
Eedent mit dem Aequivalent, welches der Ceffionar ge-
geben, nicht zufrieden sein könne, daß dies Aequivalent
nicht genau bezeichnet -— daß es, obgleich darüber

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer