Full text: Neues Archiv für preussisches Recht und Verfahren, sowie für deutsches Privatrecht (Jg. 10 (1845))

358

beii (§. 568)- Da die Anstellung einer Klage nur eine
einzelne Art des Gebrauchs des Rechts ist, und die
Kündigung blos dazu dient, die Aufhebung der Verbind-
lichkeit durch freiwillige Erstattung des Darlehus oder
durch Klage und Erekution herbrizuführcn, so würde cs
dem Begriffe der Verjährung durch Richtgebrauch und
der angegebenen Wirkung derselben gemäß sein, wenn
bei Bestimmung des Anfangs der Verjährung einer auf
Kündigung ausstchendcn Darlehnsforderung auf die Kün-
digungsfrist überhaupt gar keine Rücksicht genommen
würde.
Allein es ist bekannt, daß die Redaktoren in der
Behandlung der Lehre von der Verjährung sehr variirt
haben; daß insbesondere die §§. 508 u. 569. Tit. 9
unvorbereitet eingeschvbcn wurden, während die Bear-
beitung der ganzen übrigen Verjährnngslchre von ande,
ren Ansichten ausgeht (v. Savigny S. 348 — 351.
Do rnemann S. 44. N Archiv VI. S. 257 n. f).
Deshalb ist ty'e Entscheidung unserer Frage auf andere
Weise zu suchen.
Nach dem Kirch eisen schen Entwürfe des Titels
von der Verjährung sollte die Verjährung in der Regel
anfangen vom Tage der Ausstellung des Instruments
(d. h. vom gegebenen Tarlehn) an; wenn aber aus-
drücklich eine Aufkündigung bedungen worden, von der Zeit
der Aufkündigung an (Simon Zeitschr. Ili. S. 442).
3« der Folge ist diese Bestimmung gestrichen und keine
andere substituirt, ohne daß erhellet, weshalb jenes ge,
schehen und welche Ansicht die Redaktoren in der Folge
für die richtige gehalten haben (Bornemann S. 72

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer