Full text: Volume (Jg. 5 (1838))

274

tretung mehrerer Lehne betreffend, wird nach gesetzmäßiger
Verhandlung der Sache und erstatteten Vortrag, zu
Recht erkannt, daß' die klagende Lehnkammer mit dem
Anspruch auf Abtretung der in den Acten genannten
Lehngüter namentlich des. Zehnten zu Waldhausen, des
Zehnten zu Borpcde und Holthausen, nebst .dem Hofe
zu Bertingloh, des halben Hofes zu Kuhle, des Schede»
Höfs zum Gröve, und des Zehntens zu Ebinghausen,
abzuweisen und in die Kosten zu verurtheklen sey. Von
Rechts wegen. Der Werthstempel wird demnach be«
stimmt.
Entscheidungs-Gründe.
Der Freiherr von der Recke besaß als Rei'chs-
lehn die Dollmarstciner Lchnkammcr, von welcher mehrere
geistliche Corporatione» in der Grafschaft Mark und dem
Herzogthum Westphalcn, mit mehreren, in dem letzteren
gelegenen, Gütern belehnt sind.
Ueber diese Lehngüter stand dem deutschen Reiche
die Oberlehnherrlichkeit zu, der Freiherr von der Recke
war Subäominus; die geistlichen Stifter waren , die
Aftervasallen.
Dieses Verhältniß bestand bis zur Auflösung deS
deutschen Reichsverbandes im Jahr 1806, wo die deut-
schen Rcichsfürsten die Oberlehnherrlichkeit, des vormaligen
Kaisers und Reichs, »i sofern die Lehngüter in ihren
Staat lagen- sich zuekgneten.
Einige Zeit nach diesem Vorgänge, man sieht aus
den vorliegenden Akten nicht- wann, wurden die erwähnten
geistlichen . Stiftungen, von den betreffenden Landrsfürsten

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer