Full text: Volume (Jg. 5 (1838))

128

die Erbschaftsgläubiger vor der Theilung
des Nachlasses betreffend.)*)
„Mehrere Mitcrben, namentlich auch diejenigen, die
für Erben ohne Vorbehalt zu achten sind, letztere mögen
mit Erben, welche die Erbschaft cum beneficio ange-
treten haben, eoncurriren oder nicht, haften den Erb-
schaftsgläubigern vor erfolgter Theilung der Erbschaft
nicht solidarisch, sondern nur nach Verhältniß ihres Erb-
anthcils."
„Angenommen vom Plenum am 1. Mai 1837 in
Sachen der Geschwister K öh n wider die Wittwe des Bauern
Steffen und Genossen. Nr. 4. Pl."
II. Ertract aus dem Protocollbuchc des
König! Geb. Ober-Tribunals. Berlin, den
1. Mai 1837.
„Die, zwischen dem dritten und ersten Senate ent-
standene Differenz, betreffend die Frage:
ob in dem Falle, wenn mehrere Erben bei einer Erb-
schaft concurriren, jeder einzelne Mitcrbe vor erfolgter
Theilung des Nachlasses dem Erbschaftsgläubiger für
dessen Forderung solidarisch verhaftet sey?
Die Frage ist verneint worden, sowohl für den Fall der
Benefizialqualirat der Erben, als auch für den Fall, wenn
die Erben als Erben ohne Vorbehalt anzuschen sind."
„Ad '§. 127. Tit. 17. Thl. 1. des Allg. L. R. ein
Vermerk im Repertorium (A) beschlossen." (I. M.
I. 2026.)
*) Vgl. Simon und v. Strampff. Rechtssprüche Bd. IV.
S. 337 ft und die dort S. 337 Not« 1. angeführte Literatur.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer