Full text: Volume (Jg. 13 (1848))

67. Welche Wirkungen hat im Departement des Königlichen Oberlandesgerichts Arnsberg die vorgeschützte und erwiesene exceptio plurium stupratorum? Rechtsfall

561

ten auferlegte angeblich deferirte Eid verbreitet sich über
eine Thatsache, die Kläger gar nicht behauptet hatte, über
welche er daher auch gewiß in der Klage keinen Eid de-
feriren konnte.

I VI.
Welche Wirkungen hat im Departement des Kö-
niglichen Oberlandesgcrichts Arnsberg die vorge-
schützte und erwiesene exeoptio plurium «tuprn-
toruni ?
R e ch t s f a l l,
rnikgerbeilk
von
Herrn Inst,';-Kommissar Gerken in Berleburg.

^bige Frage wird verschieden beantwortet, wie die Ent-
scheidungen der Gerichte, und mehrfach diesen Gegenstand
erörternde Abhandlungen im Neuen Archiv darthun.
Die Mittheilung der Rechtsansicht des Königl. Gehei-
men Obertribunals, welche in dem folgenden Erkenntnisse
enthalten ist, wird daher gewiß wünschenwerth sein.

Zn Sachen der unverehelichten Katharine Böhl, im
Beitritt des Vormundes ihres unehelichen Kinde- Ludwigs
des Johannes Ripstein zu Beddelhausen, Kläger und
Imploranten, gegen den Ludwig Zecher zu Schwarzen-
au, Verklagten und Implorate», erkennt der erste Senat
des Königl. Geheimen Obertribunals für Recht:
37*

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer