Full text: Volume (Jg. 13 (1848))

328

Centralqewalt fine? solchen neue» Staates eine wirkliche
fetn^ soll, die alten Verfassungen der Provinzen in ibrem
Wesen erlöschen. Das bat Spanien erfabren, in dem kein
Justizia von Aragon mebr der Krone gegen überstebt, Frank-
reich, das seine Klais göneraiix. weil sie leinen auf-
opfernden Sinn für das neue Ganze batten, einige
Jahrhunderte hindurch bis zur Revolution nicht wieder
berief, ebenso Oestreich, dessen einzelne Landschaften nur
noch Postulatenlanttage baden konnten, und wo eben dar-
um Ungarn eine beständige Verlegenheit ist. Eskonnte sich
also nur darum handeln, ob die aus dem Geiste der im
Wesentlichen überall gleichen früheren Verfassungeil der
einzelnen Provinzen sich ergebenden germanischen Grundsäpe,
die notbwendig in die dem Staate jcyk zu gebenden öffent-
lichen Einrichtungen übergehen, als vcrtragsweise zu be-
trachten, oder ob die neuen Einrichtungen eben als ganz
neue, somit nicht vertragsmäßige anzuscben. Dies scheint
so ziemlich der innere Nerv des Kampfes gewesen zu sein,
von dem wir boffcn, daß er endlich zum an sich schon un-
trennbaren Wobl beider Theile ausschlage. Der Rcchts-
bedcn, der, abgesehen vom Geiste jener alleren Neckte der
Provinzen, in den Anordnungen vom 17. Jan. i^LO u. s. w.
gesunden wird, ist ein ziemlich unsicherer, da nichts bindert,
solche Gesetze durch neue zu ersetzen, maaßen Vieles aus
dieselbe Weise vergeht, wie es entstanden. Allein freilich
kann die Wirkung, die das auf den Staatskrcdit haben
würde, auch ein absoluter Monarch nicht verhinderen, es
ist ras aber nur ein faktisches Verhältnis'. — Das Wich-
tigste beim Ganzen ist also immerhin die von der Krone ge-
schehene Einräumung des Bewilligungsrechts neuer Steuern;
obgleich auch schon nach englischem Rechte mit solchen Be-
willigungen keine Bitten, gar Bedingungen, verbunden
werden dürfen, so hat man doch immer geglaubt, daß
diese in so guter Gesellschaft kommenden Bitten besondere
Aussicht auf Erbörung haben. Unsre Stände haben frei-
lich nichts bewilligt, aus Furcht, daß in Folge des Velo's
der — ihrer vollständigeren Ausbildung noch sehr cnlgegenhar-
renden — Herrnkammer ibre Bitten nicht, sondern nur
ihre Geldbewilliglmg zum Throne kommen. Daß dadurch
die östliche Eisenbahn verhindert worden, betrübt jede«
PaterlandSkreund. Die Weisbeit unsres Königs und seiner

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer