Full text: Volume (Jg. 2 (1836))

712

lichrn (Natural-) und des eingetragenen (Civil-) Ei-
genthümerS (S. 167 — 170.), sehr interessant.
II, Wenn er eine auf dem verpfändeten Gut hypothekarisch
versicherte Geldsumme am szahlt. Der Verf. weist
(S. 170. 171.) nach der Analogie des §. 52. des
Anhangs nach, daß auch jedem anderen modus sol-
vendi diese Wirkung beigelcgt werden muß, und er-
örtert sodann (S. 171—201.) die sich wieder sehr
gliedernde Frage, inwiefern die Hypothek auch dann
durch Befriedigung des Berechtigten auf den Eigen-
thümer übergehe, wenn die Verbindlichkeit nicht direkt
und unmittelbar auf eine bestimmteGeldsumme,
sondern entweder auf einen, zur Zeit noch unbestimm-
ten, Betrag, oder gar auf andere, nicht in Gelbe be-
stehende, Leistungen gerichtet war. Gegen das Mi-
uisterial-Nescrkpt vom 26. Septbr. 1832 (Jahrb. Bd.
40. S 164.) wird auch für bedingte Hypotheken-
rcchtc, namentlich Cautione», die Anwendung vindizirt,
mit Unterscheidung der Fälle, wo. die Forderung, daS
persönliche Verhältniß, und wo hinwieder die Hypothek
mit der Bedingung affizkrt ist. Gewissermaßen um per
reductionem ad absurdum zu beweisen, hatte
der Verf. der Schrift: Ist die Hypothek nach Preuß.
Rechte ein acccssorisches, oder ein selbstständiges ding-
liches Recht u. s. w. Marienwerder, 1831. S. 28
bis 28, die Anwendung auf eine Caution hingestellt.
Unser Verf. erklärt sich nur dann gegen die Anwendung,
wenn die Caution nicht auf eine bestimmte Summe
gerichtet und ihr Fäll nicht eingetreten ist.
IH. Ohne Unterschied, ob ihm bei der Auszahlmrg eine
förmliche Session oder nur eine Quittung ertheklt
worden ist, indem für diesen Fall bloße Quittung
so auszelegt werden soll, als ob darin eine ausdrück-
liche Cessio« enthalten wäre Indessen auch ohne Quit-
tung geht dies an, da die Quittung nur ein Zeichen,
ein Beweis, daß die Rechte des Credktors erloschen,
die deS Eigenthümrrs wieder in Kraft, getreten seyen, ist.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer