Full text: Neues Archiv für preussisches Recht und Verfahren, sowie für deutsches Privatrecht (Jg. 2 (1836))

— 510 —
eine Sache oder ein Recht mehreren Personen «Hfl«'
theilt zukommt.
Mg. L. R. 1. 17. §. 1.
- Wiewohl nun hier ein ungetheiltes Eigenthumsrecht
besteht, so eristire» daneben doch Antheile der verschie-
denen Miteigenthümer, die auch ungleich bestimmt seyn
können, und die namentlich der Stifter der Gemeinschaft,
unbeschadet des condominii, expressim ausdrücken
kann.
Allg. L. R. ibiä. §. 2. 3. 7. 9.

2) War ein Dermächtniß mehreren Personen jit<>
gleich und ung etheilt beschieden, so wächst der
ausfallende Antheil des einen den übrigen Mitgenos-
sen zu.
Allg. L. R. I. 12. §. 368.
2n diesem Fall ist nichts Verschiedenes, sondern
ganz dasselbe, wie im vorigen Fall, bestimmt. Die Be-
deutung des Wortes ungetheilt, die hier, wir dort vor-
kommt, haben wir bereits erörtert. Wenn hier aber
statt des Ausdrucks zusammen das Wort zugleich
gebraucht ist, so drückt letzteres ganz dasselbe aus. An
eine Copulatkon in der Redeformel ist auch hier nicht
zu denken. Dkeß geht evident aus §. 574 h. t. her-
vor, wo cs von 2 Erben, die in 2 verschiedenen Testa-
menten eingesetzt sind, heißt, daß der eine mit dem an-
deren zugleich Erbe seyn solle. Es geht aber auch aus
folgenden Gesctzesstellen klar hervor, daß durch den Aus-
druck zugleich, Nichts als eine Gemeinschaft Mehrerer

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer