Full text: Neues Archiv für preussisches Recht und Verfahren, sowie für deutsches Privatrecht (Jg. 2 (1836))

402

Ausnahme gegen die §. 107. anerkannte Nicht-Dermuthuag
des Prekariums aus. Pl>,VemnlsissM,dixse^ Ausnahme
findet er aber im deutschen Rechte und den.^ür ,Deutsche
land herrschenden SrechtWerhältnissm.des Grundbesitzes,
vorzstglich.,m^dm gutsherrlich-bäuerlkchen Verhältnissen, ist
dem Achts-Institute der Hörigkeit; er findet in der.
Hörigkeit viel Achnliches mit einem Familienbande, und
darum sollen zwischen Gutsherrn und Gutsunterthanen
bittweise allerhand Hergünstigungen zugestanden worden
seyn.^ Das Irrige dieser historischen Deduktion kann keiner.
Ausführung bedürfen, Dir Servituten zwischen Gutsherr
und Unterthan sind der geringere Theil der Servituten,, und
auch hierbei eine Vergünstigung alsMegel nicht mehr, alsin
anderen Verhältnissen, anzunehmen. Aus den Materialien er- .
giebt sich auch, daß es Niemand eingefallen, hier an solche
Hörigkeits-Verhältnisse.zu denken.. — Silberschlag
führt auch allerhand Umstände an, woraus die supponirte
Dermuthung für das Prekarium beseitigt oder bestätigt
werde. An die Spitze stellt er hier das Hörigkeits-.'
Verhältnkß. Wenn er das Prekarium verneint,..sofern
der Berechtigte irgend etwas dagegen geleistet, .hat, für-
daS Prekarium aber vermuthen will, wenn gar. feilte
Gegenleistung des Berechtigten nachzuweisen, so kann in.
der Wirklichkeit die Wahrscheinlichkeit sich oft doch, grade
umgekehrt stellen, die Duldung gegen Entgelt kann auf
ein wkederrufliches Verhältniß, und der Mangel aller
Gegenleistung grade auf einen wirklichen Rechtsbesitz
deuten.
In der folgenden Abhandlung wird der Gegenstand
aus de« Materialien entwickelt. Man hatte anfänglich

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer