Full text: Volume (Jg. 2 (1836))

219

;

gesetzte Uebertrag des ganzen Vermögens nicht
vorliegt, sondern nnr das Gut überragen und bestimmte,
namentlich benannte Schulden übernommen worden. Wenn
auch der Gläubiger den früheren Gutsbesitzer, seinen
Schuldner, ausklagen wollte, so wird ihm dadurch der
Weg nicht eröffnet, sich dessen Recht ans dem Ueber-
tragsvertrage, auf Vollziehung jener Stipulation zu
klagen, überweisen zu lassen. Denn die Bestimmungen
der A. G. O. 1. 24. §. 101 —105. sprechen nur von
der Exekution in Activforderungen, Activkapitalien, und
das Gesetz vom 4. Juli 1822 (Gesetzsamml. von 1822
S. 178.) redet ausdrücklich nur von Activforderun-
gen des zu Erequirenden, welche eine be-
stimmte Geldsumme zum Gegenstände haben.
Hierzu kann das Recht eines Contrahentcn, zu vc langen, daß
einem D r i t t e n etwas gezahlt werde, nicht gezählt werden. * *2)
Nur ein, freilich sehr betrübter modns proce-
dendi ist vorhanden. Ter Gläubiger muß die Eröff-
nung des Concurses über das Vermögen seines insolventen
Schuldners beantragen, und der Concurs-Curator gegen
den Gutsübernehmer klagen, daß er nach Inhalt des
Vertrags die Gläubiger befriedige und die Concurs-
masse von deren Ansprüchen liberire.
Betrübt ist dieser Umweg, denn treten noch andere
Gläubiger bei dem eröffneten Concurse auf, und der
'2) Vergl. OSwald 1. c. S. 282. und die Anmerkung
der Herausgeber in Nota 9. *)
*) Anmerk. d. Red. S'.ehe jedoch die obige Abhandlung
Sommers über diesen Gegenstand und die in diesem Au-
genblick erscheinende Declaration v. 2i. Marz 1835 §. 3.
(Gesetz-Samml. ©. 42. 43.)

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer