Full text: Volume (Jg. 2 (1836))

174

notf) bemerkt werde», daß das Gutachten der Gesetz,
kommission, woraus der Anhang des §. 52. hervorge-
vorgcgangen .'st, zmmchst 'die -sprcielle Frage im Auge
hatte, -ob -mgtkragene Schuldforderungen Aoß dadurch,
daß das iu- eroaiti auf den Schuldner, d. k. den
Eigenthumer Des verpfändeten Grundstücks, transferkrt
löschni?'""' ^'"2l>'chcr und persönlicher Beziehung er«

e. '?" ^boch -angenommen, daß in dieser Ge,
sctzesstrlle dre Natur der Hypothek als eines sekbststäudi,
gc», von dem Dascyn der Forderung ferner nicht ab-
hängigen Rechts anerkannt worden scy, und in Folge
essen ist iik vcrichicdtnen Äiinisterial-Rrscriptrn der Satz
ausgesprochen, daß ein Hypothekenschuldner' sein Grund-
stück, auf welchem mehrere Posten eingetragen sind, ohne
Einwilligung der postlozirten Gläubiger, zm ersten Stelle
don Neuem verpfänden kam,, wenn der erste dort ein!
g«mg-m «Mg-r IW« H»poch„ „6tt Wt
r «Um SttK
“ ,r fT ys *•«> msrntw»
Muft« tz°u^EL-L»»s°g>mg M mm*»
wieder anheim gefallen ist?) --

Minister. Nescript vom 5. Februar Isis, 5 B Bd 13
®.45 '24.^ 1831 unb 13.»}^ 1831. cfr. firner
,ntere|rant* Schritt eines Ungenannten: Manenwerder
be. Birumann. Zst die Hypothek nach Preußischem
Rechte ein accessorisches oder ein dingliches Recht?_
1831, und die Recension derselben in der Halleschen all-
gemeinen Literaturzcitung vom December 1831 Rr. 226.;

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer