Full text: Volume (Jg. 16 (1854))

284

§. 19 — 21 beschäftigt. Briin hebt S. 37. ff. einige der drin-
gendsten Fragen hervor. 1. Ist auch zur unmittelbaren Stell-
vertretung überall Vollmacht nöthig? Brin; läßt mit I. G.
Böhmer in bloö lukrativen Contractcn heut ^u Tage eine unmit-
telbare Stellvertretung ohne Vollmacht und Ratibabition zu. Die
Sache konnte aber doch ihre Bedenken haben; gesetzt das dem
L. durch den % in solcher Weise erworbene. Pferd wird krank,
verendet, soll Aj. die Curkvsten tragen, weil er Eigenthümcr ge-
worden, also seine negotia geriet?! — 2. In welcher Fenn
geht die Stellvertretung vor sich? Der ConsenS, welcher zum
Contracte notwendig, must sich auf dessen Qualität als stellver-
tretender Contract erstrecken, wozu eine wechselseitige Kund gebung
notbwendig, wodurch sich denn Frage 1. auch unbedenklich beant-
wortet. 3. Wie, wenn in Fällen, wo Vollmacht nvthwendig ist,
eine solche nur vermeintlich, oder angeblich, nicht wirklich da ist?
3. B. Titiuö, den SejuS für den Procurator des Mäviuö hält,
empfängt für diesen ein Darlehn von SejuS. Bnschka nimmt an,
daß hier Titiuö Darlebnöschuldner sci, 1. „eventuell" (für den
Fall, daß keine Vollmacht da sei) contrahire der Gläubiger im-
mer mit dem Stellvertreter selbst, wenn er gleich den betreffenden
Vorbehalt nicht mache. Briuz findet (S. 39.) diese Annahme
ejneS gleichzeitigen Abschlusses eines primären und eines eventuel-
len Contractes selbst dann von zweifelhafter Berechtigung, wenn
diese Eventualität ausdrücklich bedungen wird, um so mehr also,
wenn gar nicht feststeht, daß in dieser 23cifc kontra!)irt werden
wollte — maasten man doch nicht ohne weiteres annehmen werde,
daß, wenn ich ein Kapital von Tausenden dem begüterten MäviuS
etwa auf Jahresfrist zu leihen bereit war, denselben Contract
eventuell auch mit seinem armen Procurator geschlossen haben
wollte. Bn'nz gestalt hier, wenn kein Betrug vorliege, die
rei vindicatio, oder eine obligatio zur Rückerstattung mit con-
ditio sine causa (conf. A. L. R. I. 13. §. 150. 151.).
4. Welches ist-die --Lage deS ContracteS vor. der Natihabition,
wenn vö sich um-unmittelbare Stellvertretung handelt, und diese

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer